kunstraum t27
Thomasstr. 27
12053 Berlin
Öffnungszeiten:
Mi bis So
15 -19 Uhr

Rollbergatelier KiRK

Parkgespräche
Talk im Körnerpark

 2014/2013/2012/2011 | 2010| 2009| 2008| 2007 | 2006 | 2005

"Querüber", Vernissage: Freitag, 10. Oktober 2014, 19.30 Uhr
mehr Infos zu "Querüber" in der >> vorschau

OBSCURA PATINA Vernissage: Freitag, 5. September 2014, 19.30 Uhr

6. September bis 5. Oktober 2014


Tania Bedriñana | Sun-Ju Kim


Vorderseite: Tania Bedriñana, what is inside?, 2012, Keramik, 17 x 6,5 x 5 cm und
Sun-Ju Kim, accumulation-time of the moon, 2013, Kohlezeichnung, 80 x 55 cm (Details, v.l.n.r.)

Bildende Kunst vermag bisweilen mehr als Worte sagen zu können. Sie kann Stimmungen und Ahnungen weitaus differenzierter und subtiler ausloten als die Sprache, die sich meist zu rasch festlegt und zur Eindeutigkeit tendiert. Sie kann Leerstellen entstehen lassen, Aussagen bewusst in der Schwebe halten, Betrachter vor Rätsel stellen und sie zugleich in den Bann ziehen. Derartige Werke versammelt die Ausstellung OBSCURA PATINA im Kunstverein Neukölln: Zwei Künstlerinnen verschiedener kultureller Verankerung präsentieren Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, die sich im Bereich zwischen Bewusstem und Unbewusstem, Erinnerung und Traum bewegen und von der Suche nach einer unsichtbaren Welt hinter dem Sichtbaren zeugen.

Kuratiert von Susann Kramer





Tania Bedriñana, 'The dreamers'Foto: Tania Bedriñana

>> bilder


Tania Bedriñana beschäftigt sich mit dem menschliche Körper in seiner bildnerischen Entstehung, Verletzlichkeit und Vergänglichkeit. Malerisch ergründet sie schwer fassbares inneres Erleben und äußeres Geschehen, das in Körper und Seele fast unmerklich seine Spuren hinterlässt. Durch Auftragen und Freilegen einzelner Malschichten ruft sie verborgene Bilder hervor und fasst deren Körperlichkeit, bevor sie wieder verschwinden. Es entstehen Gemälde mit der vagen und trotzdem präzisen Konsistenz eines Traums.

www.taniabedrinana.com

 


Sun-Ju Kim, 'accumulation-time of the moon', 2013, Kohlezeichnung, 80 x 55 cm, Foto: Sun-Ju Kim

>> bilder

Sun-Ju Kim widmet sich in einer Serie von Kohlezeichnungen den "stummen Erfahrungen", die jeden Menschen unbemerkt begleiten und seinem Leben Form und Färbung geben. Es sind "vergessene Erinnerungen", die sich der gedanklichen Auseinandersetzung und dem rationalem Verstehen entziehen und höchstens geahnt werden können. Auftauchende Kreise symbolisieren Vollmonde als leere Spiegel vergangener Zeit. Die Faszination des Freischwebenden offenbart sich auch hier.

www.artists.de/sunjukim.html
 

Vernissage: Freitag, 5. September 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Projektionen: Donnerstag, 25. September 2014, 19.30 Uhr

Projektionen kuratiert von Anja Dornieden und Juan David González Monroy
Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachbereich Kultur des Bezirksamts Neukölln

Logo Kulturamt Neukölln

Art Grain 2014: Freitag, 26. September 2014, 18.00 bis 22.00 Uhr

Art Grain 2014 - Kunstrundgang durch den Körnerkiez

Finissage: Sonntag, 5. Oktober 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlerinnengespräch und Auslosung der Kunstlotterie




la partition perdue & des objets trouvés Vernissage: Freitag, 8. August 2014, 19.30 Uhr

9. August bis 31. August 2014


Die Weissenhofer: Matthias Beckmann (alias Carl) • Jörg Mandernach (alias Keith) • Uwe Schäfer (alias Bob)



Vorderseite: John Milton C. Weissenhofer Jr., Partiturfragment
und zwei Studien von Musikinstrumenten, 1920-er Jahre

Der Kunstverein Neukölln stellt seit 2013 in loser Folge verschiedene Formen der künstlerischen Zusammenarbeit vor. Im August 2014 ist nun die Künstlerbruderschaft "Die Weissenhofer" zu Gast im kunstraum t27. Statt eines bei Künstlergruppen üblichen Manifestes verweisen sie auf ihre Legende: Aufgewachsen auf dem Weissenhof im Wallistal, trugen die Brüder mit Löffelschnitzen und dem Malen alpiner Motive zum kargen Familienunterhalt bei. Später suchten sie ihr Glück in der Neuen Welt, bauten die Weissenhofer-Ranch auf und entwickelten die Hausmusik weiter zu einer Frühform des Rhythm 'n' Blues. Als sie auch als Kunstmaler Erfolge feierten und ihre Eltern gut versorgt wussten, kehrten sie in die Alte Welt zurück.

Die Weissenhofer präsentieren in ihren Ausstellungen, die jeweils von einem eigens für den Ausstellungsort erarbeiteten Gesamtkonzept und Thema ausgehen, neben individuellen künstlerischen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung und Druckgrafik vornehmlich kollektive Installationen, Videos, Fotografien und Objekte. Wichtige Bestandteile ihrer Veranstaltungen, Vernissagen und Aktionsabende sind Performances, Lichtbildvorträge und Liverock-Musikauftritte. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Künstlerlegende in unterschiedlichsten Medien ist ein zentrales Thema der Künstlergruppe.



Die Weissenhofer in der guten Stube, v.l.n.r. Keith, Carl und Bob (Foto: Klaus Mellenthin)

la partition perdue & des objets trouvés:

Zuweilen werden die tradierten Vorstellungen von den Entwicklungslinien der Neuen Musik durch die Entdeckung unbekannter oder verloren geglaubter Dokumente grundlegend verändert.

Lange Zeit blieb eine alte, arg ramponierte Papierrolle unbeachtet, bis Bob Weissenhofer auf der Suche nach Makulaturpapier für Malerarbeiten wieder auf sie stieß. Da sie bedeckt war mit grafisch komplexen, rätselhaften Zeichen, zeigte er sie seinen Brüdern Carl und Keith. Nun wird die sorgfältig restaurierte Partitur, die sich als ein frühes Werk des an Typhus gestorbenen Großonkels John Milton C. Weissenhofer Jr. (1897-1937) herausstellte, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie steht im Zentrum einer von der Künstlerbruderschaft "Die Weissenhofer" konzipierten Schau. Musikologische Untersuchungen und Aufzeichnungen aus der Familienchronik legen nahe, dass John Miltons Studienkollege Cage, auch er ein Schönbergschüler, Kenntnis von diesem frühen Werk gehabt haben muss, und auch im Oeuvre von La Monte Young finden sich versteckte Zitate und Paraphrasen.

Besonders freuen sich die Weissenhofer, dass Berliner Musikerinnen und Musiker für eine Uraufführung des Stückes "Ad libitum - Vom Gesang der Dinge und Wesen" ("About the Chant of Things and Beings") anlässlich der Ausstellungseröffnung am 8. August 2014 im kunstraum t27 gewonnen werden konnten.

Ergänzt wird die Ausstellung durch erläuternde Texte, historische Instrumente, Noten, Zeichnungen und musikbezogenen Objekte aus dem Familienbesitz.

www.weissenhofer.de


Relikte eines Komponistenlebens, Foto: Die Weissenhofer

Relikte eines Komponistenlebens
Foto: Die Weissenhofer
Das Archiv der Weissenhofer, Foto: Die Weissenhofer

Das Archiv der Weissenhofer
Foto: Die Weissenhofer
Soundcheck im kunstraum t27, Foto: René Moritz

Soundcheck im kunstraum t27
Foto: René Moritz


Vernissage: Freitag, 8. August 2014, 19.30 Uhr

Uraufführung des Werkes "Ad libitum - Vom Gesang der Dinge und Wesen" (1921)
von John Milton C. Weissenhofer Jr.
Ausführende: Tom Früchtl, Catherine Lorent, Carla Peters, Marcus Sendlinger, Heidi Sill, die Weissenhofer
Start der Kunstlotterie


Finissage: Sonntag, 31. August 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie




Am Limit

28. Juni bis 27. Juli 2014


Sebastian Bieniek · Nezaket Ekici · Azusa Kuno · Jérémie Pujau · Simone Zaugg


Vorderseite von links nach rechts: Ausschnitte aus Arbeiten von Andrea Boller, Azusa Kuno, Jérémie Pujau, Nezaket Ekici, Sebastian Bieniek, Simone Zaugg

Fünf Künstler/innen, die mit Einsatz der ganzen Person arbeiten und dabei willentlich an physische oder psychische Grenzen treten, gilt die Ausstellung des Kunstverein Neuköllns. Mit Performances und künstlerischen Aktionen, welche während des Festivals 48 Stunden Neukölln stattfinden oder als eigenständige Arbeit dokumentiert sind, erzeugen sie geradezu mythische Bilder, deren starke visuelle Kraft immer aus extremen körperlichen Handlungen und Erfahrungen resultiert. Mit einem Spiel aus Assoziation und Irritation kommentieren sie politische, soziale, kulturelle, religiöse oder persönliche Situationen und Verhältnisse.

Kuratiert von Susann Kramer und Dr. Martin Steffens





Sebastian Bieniek, 'Hand without a body', Performance 1999, Foto: Sebastian Bieniek

>> bilder


Sebastian Bieniek stellt sich in der Performance "Hand without a Body" der Verletzlichkeit des menschlichen Körpers: Während der Dauer einer Ausstellung steht er in einer geschlossenen weißen Säule, welche durch eine passgenaue Öffnung nur einen blutig geritzten Arm sichtbar macht. Täglich kommen neue Schnittwunden hinzu. Nur langsam wird der isolierte Körperteil vom Publikum als lebendig erkannt und der Schmerz wahrgenommen.

www.sebastianbieniek.com

 


Nezaket Ekici, 'Blind', Performance/Installation seit 2007, Foto: Andreas Dammertz

>> bilder


Nezaket Ekici nimmt Bezug auf das Martyrium der heiligen Cäcilie, welche eingeschlossen in einer Hitzekammer ersticken und verbrennen sollte, aber Kraft ihres Glaubens die Mauern aufbrach. In ihrer Performance "Blind" begibt sie sich mit Kopf und Körper in einen dickwandigen Gipsmantel - lediglich die Arme bleiben frei. Mit Hammer und Meißel und schlägt sich sie sich aus dem selbst auferlegten Martyrium heraus gleich einem verzweifeltem Ringen um sich selbst, den eigenen Raum, die eigene Wahrheit.

www.ekici-art.de

 


Azusa Kuno, 'Einkapuzen, Entkapuzen', Installation 2013, Foto: Azusa Kuno

>> bilder


Azusa Kuno beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem menschlichen Haar als Medium der Lebenskraft. Im künstlerischen Verarbeiten des eigenen Haupthaares kommt dabei die vollständige Hingabe ihrer Person zum Ausdruck. Mit der Performance "Einkapuzen, Entkapuzen" schneidet sie sich im Akt der Selbstrasur die Haare vom Kopf, um sie sich aber dann schützend vor das Gesicht zu arbeiten

www.azusakuno.com

 


Jérémie Pujau, 'De la poule ou de l'oeuf', Performance seit 2007, Foto: Annie Luck

>> bilder


Jérémie Pujau setzt sich im Rahmen der Aktion "De la poule ou de l'oeuf" mit den Energien auseinander, die Menschen dazu bringen, Gewalt gegen Wehrlose auszuüben - oder Zivilcourage zu zeigen. Ungeschützt und bewegungslos steht im öffentlichen Raum, einige Meter vor sich ein Tisch mit mehreren Paletten roher Eier. Egal in welcher europäischen Stadt, die Reaktionen der Passanten auf dieses Experiment sind ähnlich.

http://pouleouoeuf.com
http://vimeo.com/jeremiepujau

 


Simone Zaugg, 'Einfach einmal.', Pergformance 2002, Foto: Susanne Britz

>> bilder


Simone Zaugg greift mit der Performance "Einfach einmal..." das Märchen von Schneewittchen auf und stellt sich in einem Sarg tot-schlafend dem Publikum zur Schau. Das geplante und sinnlich aufgeladene Anhalten der Zeit als innere Zustandsbeschreibung steht im Mittelpunkt der Arbeit, der selbst verordnete Stillstand wirkt dabei doppelt: im Inneren der Künstlerin als bewusst wahrgenommene Auszeit und nach außen in dem unerfüllbaren und dennoch im Bild angelegten Wusch, die Tote zu erwecken.

www.simonezaugg.net

 

Vernissage: Freitag, 27. Juni 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie


Sonderöffnungszeiten zu den 48 Stunden Neukölln - 27. - 29.Juni 2013


Freitag, 27. Juni von 19.30 Uhr bis 24 Uhr

Samstag, 28. Juni von 14.00 bis 24.00 Uhr

Sonntag, 29. Juni von 14.00 bis 19.00 Uhr



Freitag, 27. Juni, 22.00 Uhr:

Vernissage und Start der Kunstlotterie


Samstag, 28. Juni, 22.00 Uhr:

Projektionen "ANAL_OmG", kuratiert von Nora Molitor

Flyer Projektionen 'Am Limit', Flyerdesign: Anja Dornieden, Copyright Flyerbild: Boo-Hooray


Sonntag, 29. Juni, 17.00 Uhr:

Künstlergespräch zur Performance "De la poule ou de l'oeuf" von Jérémie Pujau


Finissage: Sonntag, 27. Juli 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künster/innengespräch und Auslosung der Kunstlotterie


Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachbereich Kultur des Bezirksamts Neukölln

Logo Kulturamt Neukölln



Formale Konsequenz

31. Mai bis 22. Juni 2014


Hildegard Elma · Johannes Lacher


Der Kunstverein Neukölln präsentiert Arbeiten von zwei Künstler/innen, die sich seit Jahrzehnten ihrer klar definierten künstlerischen Aufgabe stellen und dabei konsequent großformatige Papierarbeiten entwickeln. Unter Einsatz des Körpers und in reduzierter Farbigkeit entstehen abstrakte Gemälde, die von einer intensiven Auseinandersetzung mit den gewählten Medien geprägt sind und sich in reduzierter Formensprache artikulieren. Die Bildwirkung ist bei aller Konzentration wirkungsmächtig und lädt zu einer geradezu meditativen Betrachtungsweise ein.

Kuratiert von Dr. Martin Steffens





Hildegard Elma, o.T., Foto: Hildegard Elma

>> bilder


Hildegard Elmas Aquarelle zeichnen sich durch eine klare, eindringliche Präsenz aus, hervorgerufen durch bewusste Beschränkung. Der Anspruch zu malen, so weit die Arme reichen, bestimmt das Format und nur die natürliche Gestik der Malerin überspielt das strenge Konzept. In waagrechten und senkrechten Pinselstrichen lotet die Künstlerin den weiten Bereich zwischen hauchdünnem Farbauftrag und massiver Farbe aus. Es entstehen dreidimensionale Bilder, die meist monochrome Farbe tritt dem Betrachter mit intensiver Leuchtkraft entgegen. Der Bildträger, das Papier, hat auf das komplexe Malverfahren reagiert, das Bild "schwebt" vor der Wand.

www.hildegard-elma.de

 


Johannes Lacher, o.T., Foto: Johannes Lacher

>> bilder


Johannes Lacher beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit kontinuierlichen Parametern: Auf meist quadratischen Grund - sei es Holz oder Papier - bedient er sich in der Regel nur zweier Farben, eines häufig recht kühlen Grundtons und der Farbe Weiß. Seine abstrakt-geometrischen Werke sind keine Abbilder. Vielmehr entstehen Bilder im reinsten Sinne des Wortes: Form, Farbe und Material als kleinste Elemente der Malerei verweisen auf sich selbst. Und gerade diese Konzentration, gepaart mit einem sehr hohen ästhetischen Anspruch, nimmt gefangen und führt über das Bild hinaus.

www.johannes-lacher.de

 

Vernissage: Freitag, 30. Mai 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Finissage: Sonntag, 22. Juni 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstler_innengespräch und
Auslosung der Kunstlotterie



TOGETHER

26. April bis 25. Mai 2014


Steffen Kasperavicius und Jorge Lopes


ETAW ist eine seit 2011 bestehende konzeptuelle Kooperation der beiden in Berlin lebenden Künstler Steffen Kasperavicius und Jorge Lopes.

In abwechselnder oder gleichzeitig formaler Neuanordnung und Kombination hölzerner, textiler, elektronischer oder metallener Straßenfundstücke untersucht ETAW das Wesen und den Wieder-Wert von der Gesellschaft ausgestoßener und unfunktionaler Materialien.

Dabei werden die entstehenden skulpturalen Bildobjekte und Installationen in einen neuen Kunst-Kontext gerückt, welcher einen zivilisationskritischen, archäologischen Aspekt durch ästhetische Transformation und Auflösungsprozesse thematisiert. Die Ausstellung "TOGETHER" visualisiert und begleitet resultierende Strategien, Beeinflussungen und Ergebnisse einer künstlerischen Zusammenarbeit und dem Solo-Schaffen durch eine Gegenüberstellung von Arbeiten dieser gemeinsamen Position mit Werken beider Einzelkünstler.



Steffen Kasperavicius, 'Array-Tunnel', Foto: Steffen Kasperavicius



Steffen Kasperavicius
http://kasperavicius.de


Vernissage: Freitag, 25. April 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Körnerschnitzel #7: Freitag, 9. Mai 2014, 18.00 bis 22.00 Uhr

Körnerschnitzel #7: Schnitzeljagd durch den Körnerkiez

Finissage: Sonntag, 25. Mai 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und
Auslosung der Kunstlotterie


UPWARD POSITIVE LEADERS

22. März bis 20. April 2014


Dafni Barbageorgopoulou, Carl D'Alvia, Kirsten Heuschen
Yari Miele, Deborah S. Phillips, Laura Santamaria


Der Begriff "Upward Positive Leaders" beschreibt ein seltenes meteorologisches Phänomen, bei dem sich Gewitterblitze von der Erde hinauf zum Himmel bewegen. Dieses Naturschauspiel lässt die Landschaft als Bühne erscheinen, auf welcher die Protagonisten miteinander in Dialog treten können. So wie das tiefe Erleben der Natur und deren Erscheinungen die Künstler/innen der Romantik zu neuen Ideen und Vorstellungen in Form von geistigen Spiegelbildern, göttlichen Elementen und visualisierten Gedanken veranlasste, so sollen die aufsteigenden Blitze in der Ausstellung "Upward Positive Leaders" ein Sinnbild sein für den Wunsch nach Neudefinition der künstlerischen Rollen und die Notwendigkeit von Dialog und Kooperation. So will das Austauschprojekt auch eine Bühne sein für italienische und Berliner Künstler/innen.

Kuratiert von Laura Santamaria (Como/ Italien)





Dafni Barbageorgopoulou, 'THE DISCHARGE', Foto: CARSTEN EISFELD

>> bilder


Dafni Barbageorgopoulou verändert gebräuchliche Symbole und linguistische Chiffren, um sie jenseits festgelegter Konnotationen zugänglich für neue und offene Interpretationen zu machen. Ihre formal ungewöhnlichen Arbeiten rufen Gefühle von Freiheit und Glück hervor.

www.barbageorgopoulou.com

 


Carl D'Alvia, 'ORANGY', Foto: COURTESY OF THE ARTIST

>> bilder


Carl D'Alvia beschäftigt sich mit der Allgegenwärtigkeit von Irrationalität. Mit Ironie und ästhetischer Verspieltheit führen seine farbenfrohen Skulpturen den Betrachter in eine imaginäre Welt, in der jenseits der natürlichen Gesetze Unerwartetes zum Vorschein kommt.

http://dalvia.com

 


Kirsten Heuschen, 'UNTITLED, from the series 'meandering (German: Das Gewundene)', Foto: COURTESY OF THE ARTIST

>> bilder


Kirsten Heuschen zeigt Cyanotypien als Resultat einer alchimistischen Sichtweise. Ihre cyanblauen Fotogramme, die durch die UV-Bestrahlung von lichtempfindlichen Papier entstehen, ermöglichen eine besondere Wahrnehmung dieses Farbtons: Das Blau ist sowohl Hinweis auf die Technik als auch Kulisse für Gegenstände, die zu motivischen Grenzgängern zwischen Realität und Erscheinung werden.

www.kirsten-heuschen.de

 


Yari Miele, 'OHNE TITEL', Foto: COURTESY OF JEROME ZODO CONTEMPORARY

>> bilder


Yari Miele lotet die Randbereiche räumlicher Wahrnehmung mittels Lichtlinien aus. Das phosphoreszierende Material der gespannten Fäden scheint aus der Dunkelheit hervorzukommen, wobei die leuchtenden Linien auch stoffliche Übergänge markieren und uns erlauben, von der Beschränkung eines Raumes zur Weite seines dunklen Universums zu navigieren.


 


Deborah S. Phillips, 'BLAU NACH OBEN', Foto: PAIMAN DEVARIFARD

>> bilder


Für Deborah S. Phillips bilden Fragmente, die Ausstrahlung hinterlassener Erinnerungstücke und Materialeigenschaften die Basis für Installationen, die den Betrachter in eine starke und doch zerbrechliche Welt führen. Ihre künstlerische Erforschung der Farbe Blau findet Ausdruck in sehr verschiedenen, zarten Variationen. Die natürlichen Manifestationen dieser Farbe verbinden den Betrachter mit dem Himmel, dessen Lichtveränderungen sich in ihrer poetischen Bildsprache wieder spiegeln.

http://deborahsp.wordpress.com

 


Laura Santamaria, 'COSMIC JOY SWEPT OVER', Foto: Laura Santamaria

>> bilder


Laura Santamarias künstlerische Praxis ist fokussiert auf eine gezielte Erforschung von Materialien, die sie dann in Installationen umsetzt. Diese Arbeitsweise ergibt sich aus einem Studium natürlicher Phänomene sowie einer besonderen Aufmerksamkeit auf jene schöpferischen Prozesse, die in zufällige Gebilde und unerwartete Erscheinungen münden.

Ihr Projekt "Drawings from Lightnings" besteht aus zusammengestellten Zeichnungen von 23 italienischen Künstler/innen, die durch Persönlichkeit, spezielle Arbeitsweise und künstlerische Forschung mit der Naturerscheinung von "Upward Positive Leaders" korrespondieren und ihre jeweils eigene Auffassung dieser Metapher zum Ausdruck bringen.

Mit Arbeiten von Paola Alborghetti, Matteo Antonini, Susanna Janina Baumgartner, Lorenza Boisi, Maurizio Bongiovanni, Sergio Breviario, Pierpaolo Campanini, Gianni Caravaggio, Gaia Carboni, Daniele Carpi, Jacopo Casadei, Giuseppe Costa, Valentina D'Amaro, Enza Galantini, Paolo Gonzato, Michele Guido, Yari Miele, Chiara Pergola, Marta Pierobon, Laura Santamaria, Josephine Sassu, Marcello Tedesco, Luca Trevisani

www.laura-santamaria-blog.blogspot.de

Vernissage: Freitag, 21. März 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Finissage: Sonntag, 20. April 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstler_innengespräch und
Auslosung der Kunstlotterie


Von Einem zum Anderen Vernissage: Freitag, 14. Februar 2014, 19.30 Uhr

15. Februar bis 16. März 2014


Objekte und Konstellationen
von Stéphanie Mohnhaupt und Barbara Müller


Der Kunstverein Neukölln setzt im Februar seine Ausstellungsreihe zum Thema künstlerische Zusammenarbeit fort. Nach dem Hildegard Projekt (Dezember 2013), in dem 23 bildende KünstlerInnen eine gemeinsame Präsentation erarbeiteten, geht es nun um eine eher klassische Zweier-Konstellation.

Was verändert sich im Leben, wenn die Dinge sich neu sortieren? Oft sind es unberechenbare und quälende, aber auch die spannendsten und lustvollsten Momente, wenn etwas umbricht. Beziehungen schwanken oder wandeln sich, Perspektiven wechseln, man tritt in etwas ein, ohne zu wissen, wo es hinführt. Die Erfahrung bleibt zunächst außen vor. Macht und Kontrolle entziehen sich.

Ein solcher Prozess war Ausgangspunkt für diese Ausstellung. Seit längerer Zeit treffen sich Stéphanie Mohnhaupt und Barbara Müller im Atelier. Anfangs war das Motiv dafür die Entwicklung von Workshops. Diese sollten sich wesentlich aus der Spannung von Interaktionen gestalten. Anlass zu Reibungen soll es auch im kunstraum t27 zwischen den Künstlerinnen geben. In einer Work-in-Progress Situation werden sie über die Dauer der Ausstellung gemeinsam eine Arbeit entwickeln. Dieser Unplanbarkeit gegenüber werden akribische, zeitaufwendige zeichnerische Rekonstruktionen und Dokumente scheinbar hingeworfener "Arrangements" von Materialien und Gegenständen zu sehen sein. Würfe, Objektanordnungen und Abformungen von Restmaterialien, Sedimentationen, Verbindungsstücke, Schnüre, Schnipsel, Farbreste rücken von der Randläufigkeit ins Zentrum.

Obwohl die Künstlerinnen keine gemeinsamen Werke schaffen, findet sich eine Spur der aus der Zweier-Dynamik entsprungenen Impulse in unabhängig voneinander entstandenen Bildern und Objekten wieder. Kommen beide auch aus unterschiedlichem Hintergrund, teilen sie die Affinität für das Prozesshafte, das Vertrauen auf die Bedeutung und Wirksamkeit von Zeit.
Eins geht aus dem Anderen hervor, kann aber auch sprunghaft von inneren zu äußeren Bildern wechseln, um irgendwann wieder Anschluss an Vorangegangenes zu knüpfen.

Stephanie Mohnhaupt, 'Kernformation', Foto: Stephanie Mohnhaupt

Stéphanie Mohnhaupt
Barbara Müller, 'Rumbling', Foto: Barbara Müller



Barbara Müller
www.barbaramüller.net


Vernissage: Freitag, 14. Februar 2014, 19.30 Uhr

Work-in-Progress während der Ausstellungsdauer
Start der Kunstlotterie

Finissage: Sonntag, 16. März 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstler_innengespräch und
Auslosung der Kunstlotterie



amalgam

11. Januar bis 9. Februar 2014


Jörg Ahrnt, Ulrike Dornis, Barbara Eitel und Juliane Laitzsch


Der Kunstverein Neukölln präsentiert in der Ausstellung amalgam zeitgenössische, westliche Künstler_innen, die sich mit islamischen Kulturen auseinandersetzen und einzelne Aspekte derselben in die eigenen Arbeiten einfließen lassen.

Die Ausstellung amalgam (arab. al malagma) zeigt beispielhaft, wie sich zeitgenössische westliche Künstler und Künstlerinnen mit Aspekten islamischer Kultur auseinandersetzen und dies in die eigene Arbeit einfließen lassen. Amalgam stellt sich hierdurch dem Trend der vergangenen Jahre entgegen, bevorzugt Künstler_innen heranzuziehen, die aus einem Land mit überwiegend muslimischer Bevölkerung stammen, um uns als "Übersetzer" eine scheinbar unverständliche, fremde Kultur zu erklären. Die islamische Kultur wird so als etwas Exotisches vorgestellt, das mit 'uns' nichts zu tun hat. Der Diskurs über den Islam ist zudem stark von der Wiederholung vereinfachender Thesen geprägt. Zurecht kritisieren gerade Künstler aus "Islamischen Ländern" die Verwendung stereotyper Bilder, die komplexe Fragen auf Klischees reduzieren.

Die künstlerische Auseinandersetzung mit islamischer Kultur hat in Europa eine lange Tradition. Einen sehr intensiven Austausch gab es zum Beispiel in der Zeit, in der die iberische Halbinsel von den Mauren regiert wurde. Die Spuren dieses Zusammenlebens sind Teil der heutigen spanischen und portugiesischen Kultur geworden. Aber auch das Leben im Kaukasus war über Jahrhunderte durch das Miteinander von christlichen und muslimischen Traditionen geprägt. Der spätere Orientalismus im 19. Jh. in Europa, ausgelöst durch die Kolonialisierung und den damit zunehmenden Kontakt mit der islamischen Welt, machte die Kunstschaffenden dieser Zeit - und nicht nur sie - sehr neugierig auf alles, was aus der arabischen/islamischen Welt kam. Doch bereits der Handel, der lange vor den Kolonialisierungen weltweit betrieben wurde, brachte es mit sich, dass kulturelle Erzeugnisse weitergetragen und aufgenommen wurden. So leben wir auch heute in Nachbarschaft mit Bürgern muslimischen Glaubens, was in unseren Alltag einfließt, ihn mitbestimmt.

Jörg Ahrnt, Ulrike Dornis, Barbara Eitel und Juliane Laitzsch beziehen seit Jahren auf verschiedene Weise Fragmente Islamischer Kultur in ihre eigene Arbeit ein. Gemeinsam ist ihnen, dass keine Distanz "zum Fremden" hergestellt und die suggestive Wirkung einer dramatischen Inszenierung abgelehnt wird. Im Fokus der Ausstellung wird ein persönliches und zugleich forschendes Interesse für das Andere und das alltägliche, vielfältig kulturelle Eingebundensein stehen.



Ulrike Dornis, Foto: Ulrike Dornis

Ulrike Dornis
www.ulrikedornis.de
Barbara Eitel, Foto: Barbara Eitel

Barbara Eitel
www.barbaraeitel.de
Jörg Ahrnt, aus der Serie 'ornamental colours/ coloured ornaments', Foto: Jörg Ahrnt

Jörg Ahrnt
www.ahrnt.de
Juliane Laitzsch, 'Unendlichkeit in kleinen Fetzen - das Pluviale', Foto: Juliane Laitzsch
Juliane Laitzsch
www.juliane-laitzsch.de


Vernissage: Freitag, 10. Januar 2014, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Finissage: Sonntag, 9. Februar 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstler_innengespräch und
Auslosung der Kunstlotterie



hildegard projekt: to be announced

30. November 2013 bis 5. Januar 2014


Anne Brannys · Chris Dreier · Thilo Droste · Barbara Duisberg · Claudia von Funcke · Kati Gausmann · Marco Goldenstein · Mariel Gottwick · Wolfgang Hille · Ieva Jansone · Jai-Nem Jeong · Minna Kangasmaa · Tuomo Kangasmaa · Eleana Katanu · Annette Kuhl · Deborah S. Phillips · Gabriele Regiert · Hildegard Skowasch · Monika Schelk · Petra Tödter · Viola Wandrey · Sibylla Weisweiler

Koordination: Hildegard Projekt, http://www.hildegard-projekt.de


Der Kunstverein Neukölln widmet sich 2013/14 in loser Folge dem Phänomen kooperativer Arbeitsmethoden von Künstler_innen-Kollektiven, -Symbiosen und -Paaren. Den Auftakt macht dabei das Hildegard Projekt. In der freien Künstler_innengruppe kommen immer wieder bis zu acht feste Mitglieder zusammen, um mit hinzugeladenen Kolleg_innen in einen gleichberechtigten Austausch über das Kunstschaffen und die Möglichkeiten einer gemeinsamen Kunstpräsentation zu treten. Zur Festlegung einer meist innovativen und unkonventionellen Präsentationsform wird über einen längeren Zeitraum hinweg gemeinsam diskutiert und im basisdemokratischen Miteinander um eine tragfähige Form argumentativ gerungen.

Für die Ausstellung "to be announced" hat der Kunstverein Neukölln Künstler_innen zusätzlich zu den Künstler_innen des Hildegard Projekts alle Personen eingeladen, die hier bereits einmal ausgestellt haben bzw. Mitglied im Kunstverein sind. Alle Künstler_innen sind in einem experimentellen Rahmen aufgefordert, sich einer ungewohnten Kooperation zu stellen. Schließlich gehört es für die meisten Künstler_innen zum Alltag, allein um ihre künstlerische Position und die optimale Auf- bzw. Ausstellung zu ringen. Jede Teilnehmer_in bringt ein autonomes Kunstwerk unbestimmter Gattung, Größe und Materialität ein. Im Rahmen einiger selbst ausverhandelter Spielregeln wird aus der Gruppe heraus und mit den zufällig eingelieferten Kunstwerken eine gemeinsame "soziale" Skulptur entwickelt, deren Ziel es ist, alle individuellen Kunstwerke zu einem alle Künstler_innen und Arbeiten wertschätzenden "Gesamtkunstwerk" zu verbinden.
Vorhersagen über eine zu erwartende Gestaltung können nicht getroffen werden.



Anne Brannys, Foto Anne Brannys

Anne Brannys
Chris Dreier, Foto: Chris Dreier

Chris Dreier
www.chrisdreier.de
Barbara Duisberg, Foto: Barbara Duisberg

Barbara Duisberg
http://barbaraduisberg.com
Claudia von Funcke , Foto: Claudia von Funcke

Claudia von Funcke
www.claudiavonfuncke.de
Kati Gausmann, Foto: Kati Gausmann

Kati Gausmann
www.kati-gausmann.de
Marco Goldenstein, Foto: Marco Goldenstein

Marco Goldenstein
www.marcogoldenstein.de
Mariel Gottwick, Foto: Mariel Gottwick

Mariel Gottwick
www.gottwick.de
Wolfgang Hille, Foto: Wolfgang Hille

Wolfgang Hille
Ieva Jansone, Foto: Ieva Jansone

Ieva Jansone
www.jansone-photo.de
Jai-Nem Jeong, Foto: Jai-Nem Jeong

Jai-Nem Jeong
www.jjeong.de
Eleana Katanu, Foto: Eleana Katanu

Eleana Katanu
  Annette Kuhl, Foto:   Annette Kuhl

Annette Kuhl
www.annettekuhl.de
Deborah S. Phillips, Foto: Deborah S. Phillips

Deborah S. Phillips
http://deborahsp.wordpress.com
Hildegard Skowasch, Foto: Hildegard Skowasch

Hildegard Skowasch
www.hildegardskowasch.de
Viola Wandrey, Foto: Viola Wandrey

Viola Wandrey
Sibylla Weisweiler, Foto: Sibylla Weisweiler

Sibylla Weisweiler
www.sweisweiler.de


Vernissage: Freitag, 29. November 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie


Künstlergespräch und Präsentation der Jahresgabe: Freitag, 13. Dezember 2013, 19.30 Uhr

Künstlergespräch und Präsentation der Jahresgabe, gestaltet von Deborah S. Phillips


Finissage: Sonntag, 5. Januar 2014, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie




erinnerungsspeicher

2. bis 24. November 2013

Ruth Axelrod, Elisabeth Bader, Silke Bartsch, Andreas Gogol, Marion Kahnemann, Jinsuk Kang, Henning Kappenberg, Jakob Kirchheim, Frank Mardaus

Koordinatorinnen: Deborah S. Phillips und Ieva Jansone

Künstler sind notorische Sammler. Wir haben Werke zusammengestellt, in denen sie sich mit Worten, Bildern oder Materialien auf die Suche nach der Ordnung ihrer jeweiligen Welten machen, die sich dann in der Ausstellung ergänzen. Die gezeigten Bücher und Installationen fungieren als eine Art Erinnerungsspeicher. Sie verarbeiten eigene Werke und Gefundenes zu unterschiedlichen, teils persönlichen Assemblagen.

Am Anfang stand die Idee, Künstlerbücher im Kontext zu zeigen und dabei unterschiedliche Aspekte einer Sammelleidenschaft zu thematisieren. Die Recherche führte uns dann zu weiter gefassten Arbeiten, die den Umgang mit oder das Anlegen von Archiven bzw. das Archivieren selbst thematisieren und in den Vordergrund stellen. Diese Ausstellung ist ein Versuch, medienübergreifend den Drang zu sammeln unter die Lupe zu nehmen. Unser Resultat führt die Betrachter in verschiedene Kulturkreise ein, thematisiert Vergangenes und bringt es auf haptische Art und Weise zur Geltung. Es handelt sich um fassbare Erinnerungen, die zum Entdecken einladen.



Ruth Axelrod, 'Female Trouble', Foto: Ruth Axelrod

>> bilder


Ruth Axelrod realisiert ihre Kunstwerke meist als Collagen aus Gefundenem. "Die Straßen in meinem Kiez Brooklyn / New York und die städtische Mülldeponie in Monterey / Massachusetts sind meine besten Materialquellen. Ich sammle jahrelang nach dem Zufallsprinzip, bis ich die Stücke dann endlich zusammenfüge. Manchmal entstehen auch kleine Collagen für einen besonderen Anlass, für einen Geburtstag oder eine Kunstaktion. Bei dem im kunstraum t27 gezeigten Exponat wollte ich einen Fruchtbarkeitstalisman für meine Schwester gestalten und ihr damit ein Hilfsmittel zugänglich machen."

 


Elisabeth Bader, 'Momentos conservados', Foto: Elisabeth Bader

>> bilder


Elisabeth Bader zeigt Bücher, die bei einem Aufenthalt in Spanien entstanden: Eine Art Tagebuch, das wichtige Orte, Momente und Emotionen vereint und sich aus vor Ort gefundenen Materialien zusammensetzt (Karten, Maßband, Verpackungen, Fäden, Papierreste, Drucke und Fragmente, Prägungen, kleine Geschichten in Vielschichtigkeit, Transparenz, Durchlässigkeit und dicken Schichten, speziellen Verbindungen,und natürlich Spielereien). Keine meiner Arbeiten hat eine klassische Buchform, eher sind es spezielle Faltungen, Bearbeitungen von Vorder- und Rückseiten.

www.elisabeth-bader.de/
 


Silke Bartsch, 'Schöner gesunden', Foto: Silke Bartsch

>> bilder


Silke Bartsch
"SCHÖNER GESUNDEN"
ist angelehnt an das Projekt, das ich mit diesem Buch skizzenhaft festgehalten habe. Es ging darum, den Foyerbereich eines Krankenhauses mit vielen Sinnen erfahrbar zu machen und Impulse für Kommunikation und Begegnung an einen solchen Ort zu geben.

http://silkebartsch.de/
 


Andreas Gogol, 'Wir Sie und Ihre Freunde (Teil A-M)', Foto: Andreas Gogol

>> bilder


Andreas Gogol war schon eine Weile unterwegs, als er sich fragte: "Was sind Knuddelvitamine?", "Gibt es eine Stromautobahn?" und "Was passiert in Speedwochen?". Diese außergewöhnlichen, aber alltäglich vorkommenden Wortkreationen wie Chipsi Super oder Wurstthekenpass werden von ihm in Werbeprospekten und Zeitschriften gefunden, ausgeschnitten und gesammelt. Mit diesem Projekt entstand eine visuelle Textarbeit im Din A5-Format und ein Hörstück in limitierter Auflage.

www.a-gogol.de
 


Marion Kahnemann, 'Archiv einer kontaminierten Geschichte', Foto: Marion Kahnemann

>> bilder


Marion Kahnemanns "Archiv einer kontaminierten Geschichte" ist Teil eines größeren Kunstprojekts, das sich mit jüdischen Spuren in der Region von Tschernobyl, mit geschichtlichen Überlagerungen und mit der Ambivalenz von Sprache beschäftigt. In ihrer Arbeit geht es nicht nur um den Reaktorunfall und seine unmittelbaren Folgen. Es geht auch um Fragen der Einbettung in einen größeren geschichtlichen Zusammenhang und deren Rolle bei der Identitätsfindung der heutigen Ukraine, eine Hinterfragung in ehemals multiethnischen Gesellschaften und die Hilflosigkeit von Sprache im Umgang mit Katastrophen.

http://mkahnemann.de
 


Jinsuk Kang, 'Schachtel der Erinnerungen mit Boddari', Foto: Jinsuk Kang

>> bilder


Jinsuk Kang benutzt in ihrer Arbeit selbst verfertigte, traditionelle koreanische Papierschachteln, die auch als Kiste oder Koffer dienen können - die Bottari. Wer eine Bottari öffnet, kann Spuren der Künstlerin finden, die mit dem Herstellungsprozess zusammenhängen. Erinnerungen und Spuren sollen bewahrt werden.

http://blog.naver.com/karton
 


Henning Kappenberg, 'Etiketten, Sterne, Mandschurei', Foto: Henning Kappenberg

>> bilder


In seinem "Etiketten, Sterne, Mandschurei-Buch" realisierte Henning Kappenberg eine Arbeit aus eigenen zerstörten Kunstwerken, die er zerschnitten und mit chinesischen Etiketten und Landkartenfragmente neu kombiniert hat.

 


Jakob Kirchheim, 'Farbreste-Gesten', Foto: Jakob Kirchheim

>> bilder


Der Grafiker Jakob Kirchheim hat über Jahre die Gewohnheit entwickelt, dass er überschüssige Farbe nach einem Druckvorgang mit dem Spachtel auf Papier aufträgt, verteilt, komprimiert oder damit auf jeden Fall etwas gestaltet. Die nun gezeigten Spachtel-Gesten stehen für sich oder treten in ein Verhältnis zu gezeichneten, imaginierten Druckformen.

www.jakob-kirchheim.de/
 


Frank Mardaus, 'Vertraulich - nur für den Dienstgebrauch', Foto: Frank Mardaus

>> bilder


Die Arbeit "Vertraulich - nur für den Dienstgebrauch" von Frank Mardaus beinhaltet - auf einen kleinen Stapel Microfiche komprimiert - akribisch nummerierte diaristische Texte und Fotonegative der letzten vierzig Jahre.

www.mardaus.de/
 

Vernissage: Freitag, 1. November 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie


NACHTUNDNEBEL im kunstraum t27: Samstag 02. November 2013

Nacht und Nebel Sonderöffnungszeiten:
von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr
www.nachtundnebel.info


Blätterabend: Mittwoch, 13. November 2013, 19.30 Uhr

Blätterabend und Performance »Wolkenschatten«
von A. Dornieden & J. D. Gonzalez-Monroy


Finissage: Sonntag, 24. November 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie


Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachbereich Kultur, Bezirksamt Neukölln von Berlin und der Amerika Gedenkbibliothek

Logo Kulturamt Neukölln Amerika Gedenkbibliothek Zentrum für Berlin Studien



interferenz

5. Oktober bis 27. Oktober 2013


Klanginstallationen von Jorn Ebner, Bastian Vogel, Hans Wesker


Die Ausstellung Interferenz im Kunstverein Neukölln versammelt drei klingende Installationen. In den Arbeiten geht es um Repetition, Verschiebung und Überlagerung. Dabei spielen nicht die Klänge eine Rolle sondern auch die diese erzeugenden Installationen, die eine gleichberechtigte Rolle spielen. In den Arbeiten geht es trotz eines gewissen Aufwands um Reduktion, um wiederkehrende Muster und deren Auflösung. Auch der Bezug zum Raum und die Erzeugung einer signifikanten Atmosphäre haben eine wesentliche Bedeutung.

Kuratiert von Rebekka Hofmann und Dr. Martin Steffens





Jorn Ebner, 'Falsches Radio-Kettenaktion', Foto; Jorn Ebner

>> bilder


Jorn Ebner spannt für seine Arbeit Infektion Radio Projektor diverse elektrische Geräte zu einem asymmetrischen Bild-Ton-Ensemble zusammen. Es entsteht eine klangliche und ästhetische Kakophonie um das weiße Rauschen aus einem Radiogerät und die rhythmischen Geräusche von Diaprojektoren und assoziative Geräusche als falsche Echos.

www.jornebner.info

 


Bastian Vogel, 'data volume 3', Foto: Bastian Vogel

>> bilder


Bastian Vogel hat für seine Arbeit datavolume3 eine Langspielplatte so präpariert, dass zwei identische Hälften aneinanderstoßen und entsprechend bis zu 700 "Loops" entstehen, die ein zufälliges, abstraktes Klangmuster aufweisen. Entsprechend sind in der Art eines Object Trouvés Klangsequenzen entstanden


 


Hans Wesker, '12 monks', copyright Fotos: Hans Wesker / VG Bildkunst

>> bilder


Hans Wesker setzt sich in seiner Arbeit 12 monks mit dem Phänomen der Stille auseinander. Als Hommage an den Künstler und Karthäusermönch Judocus Vredis entwickelte er eine Werkreihe mit Klangräumen zu diesem Thema. In 12 monks bilden 12 Schiefertafeln die Grundlage der 12-Kanal-Audioinstallation, bei der sich die Klänge der Komposition im Raum überlagern und verlieren.

www.h-wesker.de

 

Vernissage: Freitag, 4. Oktober 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie

Finissage: Sonntag, 27. Oktober 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!



kunst | tandem

22. August bis 29. September 2013

Ein dreiteiliges Artist-in-Residence-Projekt im kunstraum t27


Thilo Droste (Berlin) und Anne Brannys (Weimar), Claudia von Funcke (Berlin) und Eugene Perera (London), Bo Soremsky (Berlin) und N.N.

Kuratiert von Susann Kramer

Vom 22. August bis 29. September 2013 durchbricht der Kunstverein Neukölln wieder das laufende Galerieprogramm, um seine Räume als Wohn- und Arbeitsstätte für Gastkünstler/innen zu öffnen. Der Fokus des diesjährigen Artist-in-Residence-Projektes liegt auf künstlerischem Austausch und Kooperation. So wurden drei Neuköllner Künstler/innen eingeladen, zusammen mit einem nicht Berlin lebenden Partner freier Wahl für jeweils 10 Tage im kunstraum t27 zu arbeiten und auszustellen.
Die entstehenden Arbeiten werden Ergebnis einer künstlerischen Auseinandersetzung mit der Situation Neuköllns sein. Im Zusammenwirken von vertrauten und fremden Blicken, Inneneinsichten und Außenwahrnehmung erarbeiten die drei Kunst-Tandems ein gemeinsames künstlerisches Konzept, welches sie miteinander, nebeneinander und immer dialogisch realisieren werden.
In den abschließenden Präsentationen mit Künstlergespräch haben die Kunst-Paare dann die Möglichkeit, in Austausch mit dem Publikum zu gehen und ihre Arbeit zur Diskussion stellen.



kunst | tandem I: Thilo Droste (Berlin) und Anne Brannys (Weimar)

kunst | tandem I, Sollbruchstelle-I,Foto: Thilo Droste

>> bilder


Vernissage: Freitag, 30.08.2013, 19.30 Uhr

Präsentation: Samstag, 31. 08. - Sonntag, 01.09.2013, 15.00 - 19.00 Uhr

Künstlergespräch: Sonntag, 01.09.2013, 19.00 Uhr

Sollbruchstelle, 2013
Installation, Interaktion

Aberglaube (lat. Superstitio), ein Vertrauen auf übernatürliche Vorgänge, wie es nicht oder nicht mehr dem herrschenden Glauben der Mehrheit entspricht oder über denselben hinausgeht. Vielfach handelt es sich dabei um Phantasievorstellungen, die einer niedern Kulturstufe überhaupt entsprechen und daher in den verschiedenen Weltteilen mannigfache Übereinstimmungen zeigen, bei fortgeschrittenen Völkern vielfach um Überlebsel aus einer ältern, durch neuere Formen ersetzten Religion (Heidentum) oder aus früher herrschenden Anschauungen (Hexenglaube).
Psychologisch betrachtet, ergibt sich als Urquell für den meisten Aberglauben das Personifizierungsbedürfnis des menschlichen Intellekts, das hinter allen ihm unerklärlichen Naturvorgängen handelnde Persönlichkeiten sucht, mit denen man Verbindungen anknüpfen und unterhandeln kann. Furcht und Eigennutz sind die hauptsächlichen Ursachen für abergläubische Neigungen. [...] Abergläubische Meinungen sind oft harmlos, oft aber gefährlich. Sie machen furchtsam, unduldsam, bisweilen fanatisch. Das sicherste Mittel dagegen ist guter Volksunterricht.


(Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1905, S. 29.)


In der Installation Sollbruchstelle verführen Anne Brannys und Thilo Droste den Besucher dazu, seines eigenen Glückes wie Unglückes Schmied zu sein.
Wie nah sich diese Gegensätze sind, wird räumlich als auch inhaltlich ebenso erfahrbar wie die Bedeutung der Perspektive, die verwandte Handlungen mit entgegengesetzter Bedeutung aufzuladen vermag.

http://thilodroste.de

Mit freundlicher Unterstützung der Glaserei Rehfeld

Logo Glaserei Rehfeld



kunst | tandem II: Claudia von Funcke (Berlin) und Eugene Perera (London)

kunst|tandem phase II: Eugene Perera & Claudia von Funcke
'Alternative Risk Transfer', 2013, ART Poker performance, Foto: Dirk Schamuhn

>> bilder


Vernissage: Freitag, 13.09 2013, 19.30 Uhr

Präsentation: Samstag, 14.09. - Sonntag, 15.09., 15.00 - 19.00 Uhr

Künstlergespräch: Sonntag, 15.09. 2013, 19.00 Uhr

The Risk of Ruin Casino, 2013
Mixed Media, Performance

Claudia von Funcke und Eugene Perera zeigen Arbeiten und eine Performance, die die problematischen Überschneidungen zwischen Casino-Kapitalismus, Glücksspiel und Kunst erforschen.
Die Ausstellung findet mitten in dem vielfältigen Stadtteil Neukölln statt, einst verrufen wegen schlechter Sitten und heute Standort zahlreicher umstrittener Spielotheken und Spielhallen. Sie versucht die fragwürdige Beziehung zu erforschen zwischen einer Finanzbranche, die ihre Besessenheit mit Berechnungen von spekulativen Risiken versteckt, und einer Kunstwelt, die versucht ihren jahrtausendalten Pakt mit den Zentren der Macht und der Finanzwelt zu tarnen.
Die Arbeiten werden durch Zufallsprozesse, zweifelhafte Algorithmen, unwahrscheinliche Wetten und dem Aufbrechen einer fragilen Ordnung hin zum Chaos entwickelt. Die Künstler werfen Fra-gen auf, die sich mit der heiklen Natur unserer Gegenwart in einer Welt mit Derivat-Geschäften und den undurchsichtigen Prozessen der Schaffung von Werten in der Kunst und dem Kunstmarkt beschäftigen.


Neben der Präsentation von Objekten und Videoarbeiten der beiden Künstler wird zur Vernissage eine ART POKER Performance veranstaltet, während der eingeladene Künstler mit ihren eigenen Kunstwerken als hohem Einsatz spielen. Während des Verlaufs des Abends werden die Werke, deren Material von keinem oder kaum ökonomischen Wert ist, wie durch magische Alchemie transformiert und über das Pokerspiel in Arbeiten von Wert verwandelt, um die die teilnehmenden Künstler wettstreiten. Diese performative Alchemie untersucht die Schaffung von Werten als einen Prozess, der auf Zufall, Risikobereitschaft, Illusionen, Bewertungen und den mikro-politischen Manövern der Teilnehmer basiert.


Alle Werke der teilnehmenden Künstler werden im The Risk of Ruin Casino ausgestellt - dort, wo man leicht in einem Schuldenberg versinkt oder - wie der Engländer sagt - sich in dem Fluss roter Tinte verliert.


"Du fragst, was soll ich tun? Ich sage, lebe wild und gefährlich. Arthur."

Arthur Schnitzler

www.claudiavonfuncke.de
www.eugeneperera.com
www.alternativerisktransfer.org


kunst | tandem III: Bo Soremsky (Berlin) und Heiko Mattausch (Leipzig)

kunst | tandem, Phase-III, Foto: Dirk Schamuhn

>> bilder


Vernissage: Freitag, 27.09. 2013, 19.30 Uhr

Präsentation: Samstag, 28.09. - Sonntag, 29.09.2013, 15.00 - 19.00 Uhr

Künstlergespräch: Sonntag, 29.09.2013, 19.00 Uhr

Im letzten Teil des Austauschprojektes "kunst | tandem" beschäftigen sich Bo Soremsky, Grafiker und Illustrator aus Berlin und Heiko Mattausch, Maler und Zeichner aus Leipzig mit der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Neukölln und dessen Imagewandel.

So machte dieser Bezirk bis vor wenigen Jahren vornehmlich durch Negativschlagzeilen in punkto Armut, Kriminalität und bildungsferne Parallelgesellschaften auf sich aufmerksam. Mittlerweile gilt Neukölln als In-Viertel und Wahlheimat für eine ständig steigende Zahl von Studenten und Kreativen aus aller Welt, doch gleichzeitig entwickelt sich dieser Prozess auch zu einer Gefahr für Teile der Bevölkerung.

In ihrer gemeinsamen zeichnerischen Arbeit setzen sich nun beide Künstler mit der einseitigen Berichterstattung und den dabei auftretenden Klischees auseinander. Auch durch die räumliche Trennung zwischen den Tandem-Partnern sind die Rollen klar verteilt: Während Heiko Mattausch sich auf ein medial transportiertes Image bezieht, zeichnet Bo Soremsky ein inneres Bild des Stadtteils.

www.bosoremsky.de
www.heiko-mattausch.de


Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kultur / Bezirksamt Neukölln

Logo Kulturamt Neukölln



Lieblingsstücke

20. Juli bis 18. August 2013

Sonja Alhäuser · Volker Darnedde · Dirk Geffers · Lutz Möller

Kuratiert von Peter Hock


In der Ausstellung des kunstraum t27 werden künstlerische Arbeiten gezeigt, die dem Abbilden von "Lieblingsstücken" verpflichtet sind. Dabei handelt es sich jeweils um Gegenstände, die das Interesse von Künstler/innen auf geradezu magische Art und Weise zu bannen scheinen. Die Darstellungen entstehen im Sinne einer Sammlung und weisen häufig irrationale Züge auf, da sie mit dem unablässigen Anhäufen und seriellen Wiederholen von Dingen verbunden sind.

Zahlreiche der gezeigten Arbeiten stammen von so genannten "Outsidern", also von Menschen, die in diesem Falle "psychisch herausgefordert" sind. Die Frage, welche künstlerische Herkunft die Urheber der Werke prägt, bleibt für die Präsentation erst einmal zweitrangig: Gewisse Gestaltungselemente und Methoden im Schaffen von zeitgenössischen Künstler/innen finden sich hier ebenso, kommen aber eher unbewusst zum Tragen. Erfolgt dort die Loslösung von ästhetischen Konventionen als reflektiert eingesetztes Ausdrucksmittel, so ist sie hier der zustandsgebundene Ausdruck einer impulsiven Kunstproduktion.

Diese unterschiedlichen Motivationen werden in der Ausstellung erst an zweiter Stelle thematisiert - Unterschiede und Zuschreibungen können von den Besucher/innen zunächst einmal intuitiv aufgespürt werden. Ansprüche einer Einordnung in den Kontext zeitgenössischer Kunst bleiben präsent, der Vergleich ist produktiv und inspirierend.

Gezeigt werden Arbeiten von Sonja Alhäuser und den Künstlern Dirk Geffers, Volker Darnedde und Lutz Möller vom Projekt "GEYSO 20 atelier - galerie - sammlung" (www.geyso20.de) der Lebenshilfe Braunschweig.

Das Atelier der Lebenshilfe Braunschweig gibt seit 1992 Menschen mit Beeinträchtigungen die Möglichkeit, künstlerisch zu arbeiten, Begabungen zu entdecken, Fähigkeiten auszubilden und eine eigene Formen- und Farbensprache zu entwickeln. Dies erfolgt mit individueller Begleitung und Anleitung jedes einzelnen unter Berücksichtigung persönlicher Fähigkeiten, Bedürfnisse, Vorlieben und Ausdrucksweisen. Die Mitglieder des Ateliers sind Beschäftigte der Werkstatt für behinderte Menschen. Eine künstlerische Ausbildung an den herkömmlichen Bildungseinrichtungen ist ihnen nicht möglich - das Atelier versteht sich hier als eine Alternative. Es unterstützt dabei, Arbeiten auszustellen, zu verkaufen und dem Urteil einer kunstinteressierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.



Sonja Alhäuser Lieblingsstücke, Foto Achim Kukulies

Sonja Alhäuser


www.sonjaalhaeuser.de



Vernissage: Freitag, 19. Juli 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie


Finissage: Sonntag, 18. August 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Projektion von Josefh Delleg
Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie



Stoffwechsel

15. Juni bis 14. Juli 2013


Ulrich Kretschmann, Gerhard Mantz, Nina Neumaier und Rudolf Valenta

Im Rahmen des Kunstfestivals 48 Stunden Neukölln, das 2013 unter dem Motto "Perspektivwechsel!" steht, veranstaltet der Kunstverein Neukölln die Ausstellung "Stoffwechsel". Sie präsentiert Ausschnitte aus dem Oeuvre von vier Künstler/innen, die sich im Verlauf ihrer Karriere bewusst neu orientierten und zeigt Ursachen und Verläufe dieser Veränderungen auf. So kann ein Kunstschaffen mit hoher inhaltlicher Stringenz mehrfache Wechsel von Material oder Methode erfordern, um der künstlerischen Intention näher zu kommen oder dem vorhandenen kreativen Potential gerecht zu werden. Ebenso sehr können auch biografische Ein- und Umbrüche dem künstlerischen Schaffen eine neue Richtung geben.

Kuratiert von Karl Menzen



Ulrich Kretschmann, o.T., Foto Erik-Jan Ouwerkerk

>> bilder


Ulrich Kretschmann trat ursprünglich durch skulpturale Installationen hervor, bei welchen Begriffe wie Fragmentierung oder Verfremdung des Raumes den thematischen Schwerpunkt bildeten. Die Formensprache der Rauminstallationen war streng und wurde bestimmt durch konkret geometrische, meist schwarz-weiße Gestaltungen. Ein Arbeitsunfall leitete einen Gattungswechsel ein, verbunden mit dem Wunsch nach einem sinnlicheren Schaffensprozess, als es ihm eine rein rational angelegte Konzeptkunst ermöglichte. So entstanden die ersten an die Romantik erinnernden, atmosphärischen Himmels- oder Landschaftsbilder von großer Poesie. Genau wie in seinen früheren Installationen verweisen diese auf eine Transzendenz hinter dem Sichtbaren, dem der Betrachter eine Bedeutung verleihen muss.

www.ulrich-kretschmann.com

 


Gerhard Mantz, Ayumi (Still), 2013, Copyright: Gerhard Mantz

>> bilder


Gerhard Mantz hat in seinem Werk zunehmend den realen Raum verlassen und arbeitet nun vorwiegend mit digitalen Medien. Drei ausgewählte Werke zeigen seinen Weg von der Plastik zur computerbasierten Kunst, der von der Frage der Immaterialität bestimmt ist. In seiner Arbeit "Tamar" verliert der Körper seinen materiellen Charakter durch die aufgefächerte Form und dunkle, puderige Farbe. Beim Computer-Modeling entwirft Mantz virtuelle Objekte am Rande des Vorstellbaren. Ungewiss in ihren äußeren Dimensionen scheinen sie im luftleeren Raum zu schweben. In der 3D-Animation "Ayumi" ist die Festigkeit des Objekts gänzlich verschwunden: Transparente Formen gleiten ineinander, tauchen auf und verschwinden wieder.

www.gerhard-mantz.de

 


Nina Neumaier, Crossing sight, Foto Dirk Schamuhn

>> bilder


Nina Neumaier gab ganz bewusst ihre wissenschaftliche Karriere im Bereich audiovisueller Kommunikationsgestaltung auf, um sich ausschließlich der freien Kunst zuzuwenden. Mit einer farbstarken, expressiven Leinwandmalerei beginnend, entdeckte sie allmählich auch die Hinterglasmalerei. Ihr Experimentieren mit dieser alten Technik führte zu neuen Bildfindungen, in denen Figürliches und ihre Farbenlust noch bewahrt blieben. Aufgrund elementarer Erfahrungen - der Verlust nahestehender Menschen - verschwand die Farbe dann buchstäblich aus ihrem Leben. Es entstanden nun schwarz-weiße Hinterglas-Zeichnungen; neue Fragestellungen führten zu gegenstandslosen künstlerischen Lösungen: Die Formen von einst wurden einfacher, klarer, kompromissloser.

www.nina-neumaier.de

 


Rudolf Valenta, Konstrukt Farbfläche, 2007, Foto: Norbert Steigerwald

>> bilder


Rudolf Valenta, geboren 1929 in Prag, arbeitet im Spannungsfeld von mathematischen Gesetzmäßigkeiten und ästhetischer Schönheit. Als Autodidakt wurde seine künstlerische Entwicklung von biographischen Faktoren wie Krieg, Arbeitslager und Emigration stark geprägt. Das Frühwerk, das parallel zu seiner Zwangsarbeit in einem Bergwerk entstand, zeugt noch von einer emotionalen Selbsterkundung. Rasch führte ihn sein Weg von der Abstraktion zur konkreten Kunst, die er in den verschiedensten Medien realisiert: Skulptur, Malerei, Druckgrafik, Collage, Installation, Environment und Klang. In den letzten Jahren entdeckte er schließlich auch die Möglichkeiten der Computergrafik für sich, auch wie er sagt, weil sein "Atelier voll ist".

www.rudolf-valenta.de
 


Vernissage: Freitag, 17. Mai 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie


Sonderöffnungszeiten zu den 48 Stunden Neukölln – 14.–16. Juni 2013


Freitag, 14. Juni von 19.00 bis 24.00 Uhr

Samstag, 15. Juni von 14.00 bis 24.00 Uhr

Sonntag, 16. Juni von 14.00 bis 19.00 Uhr




Finissage: Sonntag, 14. Juli 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!



Nord + + + Nord + + + Nord + + + + Süd

18. Mai bis 9. Juni 2013


Künstler/innen aus dem Norden zu Gast im Kunstverein Neukölln



Corinna Altenhof, Susanne Kallenbach, Volker Altenhof, Tamer Serbay

Kuratiert von Volker Altenhof

Die aktuelle Ausstellung des Kunstvereins Neukölln präsentiert Werke von vier Künstlerinnen und Künstlern aus dem hohen Norden der Republik. Als Gattung vertreten sind Malerei, Arbeiten auf Leinwand/ Papier mit Wachs und Pigment und Keramikobjekten. Immer wieder scheinen sich dabei in den Werken interdisziplinäre Vorstellungen zu neuen Konzepten zeitgenössischer Kunst zu verweben, führen zu neuen Strukturen, ungewohnten Formen und zu intensivster Farbigkeit. Nie geht es nur um den oberflächlichen Eindruck, denn jede Arbeit zeigt eine zeitliche Dimension, erzählt eine Geschichte für die nicht selten eine Erinnerung oder ein starkes Gefühl den Ausgangspunkt bildete. Der Betrachter ist eingeladen diesem nachzuspüren.



volker Altendorf 'Küstenlinie I' , Foto: Volker Altendorf

>> bilder


Die Werke von Volker Altenhof verbinden Abstraktion mit gegenständlichen Zitaten und vieldeutigen philosophischen Inhalten. Der Künstler hat in jahrzehntelanger Beschäftigung zu einer ganz eigenen Bildsprache gefunden. Farbe ist dabei für ihn das bestimmende Gestaltungselement. Er erreicht eine intensive Wirkung durch die mit Spachtel, Bürste oder Schwamm reliefhaft bearbeitete Grundierung. In aufwändigen Arbeitsprozessen wird Farbe lasierend aufgetragen und wieder abgeschliffen. Bis zu zwanzig Mal wiederholt Altenhof dieses Verfahren, so dass die Bildoberfläche eine reliefartige Struktur erhält, in der Farbtöne mehrfach gebrochen werden und eine vielschichtige Transparenz entsteht.

www.volker-altenhof.de

 


Corinna Altenhof 'ohne Titel', Foto: Corinna Altenhof

>> bilder


Corinna Altenhof schafft Memorablien in Wachs. Sorgfältig werden verschiedene Schichten aufgetragen, strukturiert und ausgestaltet. Als Ausgangspunkt fließt oft eine Erinnerung an etwas Erlebtes oder Gesehenes in den Schaffensprozess ein. Ein flüchtiger Moment wird auf diese Weise schöpferisch und selbstreflexiv skizziert und konserviert. Der Flüchtigkeit des Augenblicks wird eine Fixierung im Material entgegen gesetzt.
Zugleich erfährt die Erinnerung durch intensive Reflektion, künstlerische Abstraktion sowie durch die Farbgebung eine Distanzierung vom rein subjektiven Erleben. Die Bilder laden so zum individuellen Nacherleben ein.

www.corinna-altenhof.de

 


Tamer Serbays 'Schlafende', Foto: Tamer Serbays

>> bilder


Wer Tamer Serbays Arbeiten kennt, weiß, dass er sehr sparsam mit Figuren umgeht. Mit der neuen Werkserie "Crossover" wagt Tamer Serbay nicht nur einen weiten Zeitsprung, er wagt sich auch ins Figurative und Narrative vor. Die Arbeit am Kulturgut " europäischer altmeisterlichen Malerei", die ihm durch seinen langjährigen Aufenthalt in Europa vertraut ist, liefert ihm unerschöpfliche, figurative Bildwelten, die dazu mit ebenso detailreichen wie zauberhaften Kontexten von Liebe und Tod, Status und Macht, Geschichte und Zukunft behaftet sind. Mit Hilfe fotografischer Bildbearbeitung gelingt es Tamer Serbay, diesem europäischen Bildreservoir eine geradezu moderne Sinnhaftigkeit abzuringen.

www.tamerserbay.de

 


Susanne Kallenbach, Ziegelplastik, Foto: Susanne Kallenbach

>> bilder


Susanne Kallenbach beschreitet in der keramischen Kunst ungewohnte Wege. Sie schafft Strukturgefäße und dreidimensionale Tonplastiken, in denen sich bildhauerische Vorstellungen mit grafischen und malerischen Konzepten verbinden. Bestimmend wirken die ablesbare Ambivalenz von Künstlichkeit und Naturhaftigkeit, der spannungsvolle Kontrast aus Ruhe und Bewegung und die daraus resultierende Verschränkung von durchaus gegensätzlichen Objekterfahrungen. Das Tonobjekt bildet bei Susanne Kallenbach den Ausgangspunkt einer komplexen künstlerischen Untersuchung ihres Materials, in der sie auf vielfältige Weise diejenigen Mittel reflektiert, die einem Gefäß wesentlich sind und die zur keramischen Plastik führen. An bildhauerischen Fragen interessiert, operiert sie mit Definition, Tektonik und Mehransichtigkeit des Körpers, mit Grenzen und Achsen des Raums sowie mit atmosphärischen Werten, etwa dem Spiel von Licht und Schatten.

www.kallenbach-keramik.de
 


Vernissage: Freitag, 17. Mai 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!


Finissage: Sonntag, 9. Juni 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!



Crossing Context Neukölln – Month of Performance Art - Berlin 2013

2. Mai bis 14. Mai 2013


Ort: kunstraum t27 und der öffentliche Raum Nord-Neuköllns



Beteiligte Künstler_Innen und Aktivist_Innen:
CestBeauLePouvoir | Christine Dilmi | Bailly Blo und Layla Torres Mollerup | Vinyl Terror and Horror | Allio - Weber | Ellen Vestergaard Friis | Magda Mrowiec | Sara Hamming | Boris Azemar | Giraff Graff

Kuratiert von Camilla Graff Junior
Koordination und Öffentlichkeitsarbeit: Emily Rocher und Rebekka M. Hofmann
Redaktionsassistent: Luisa Greenfield
Produziert von Giraff Graff in Co-Produktion mit dem Kunstverein Neukölln e.V. / kunstraum t27

Im Month of Performance Art-Berlin präsentiert sich der Reichtum und die Vielfalt der zeitgenössischen, unabhängigen und experimentellen Performancekunst an verschiedenen Standorten. MPA-B bringt wegweisende Performances sowohl einem breiten als auch einem Fachpublikum näher. Für das diesjährige Programm wurden 17 internationale Kurator_Innen verpflichtet. Beim Kunstverein Neukölln ist das Performance-Projekt Crossing Context Neukölln angesiedelt, das von der Künstlerin Camilla Graff Junior - mit Unterstützung durch das Danish Arts Council - kuratiert wird.

Crossing Context Neukölln thematisiert "Interventionen durch künstlerische Forschung" und wird insgesamt bis 2015 fortgesetzt. Die diesjährige Ausgabe stellt elf Arbeiten dänischer und französischer Künstler_Innen und Aktivist_Innen vor. Leitthemen sind "Identität" und "Gender".

Die Performance-Reihe beginnt mit einem fünftägigen, öffentlichen Workshop der Urban-Designerin Pascale Lapalud und der Soziologin Chris Blache zum Thema Gender and the city. Speziell geht es um die Präsenz des Weiblichen im öffentlichen Raum. Die beiden Künstlerinnen zeigen dabei Parallelen zwischen Neukölln und dem multikulturellen Pariser "zwanzigsten Bezirk" auf, wo vergleichbare Gentrifizierungs-Prozesse stattfinden. Am Richardplatz trifft man auf die Künstlerin Christine Dilmi, die dort für 96 Stunden im Rahmen ihrer Performance Fil Conducteur ein Zelt aufstellen und in einen intensiven Kontakt mit AnwohnerInnen und PassantInnen treten wird. Die bildende Künstlerin Magda Mrowiec lädt beim Urban Dawns. Breakfast with the Sun zum Sonnenaufgang auf der Lohmühlenbrücke ein. Bei der Performance Whole Body Treatment #4 von Sara Hamming erlebt das je aus nur einer Person bestehende Publikum nach dem Vorbild therapeutischer Behandlungssituationen eine individuelle Körper-Performance.

Vom 7. bis 14. Mai ist der kunstraum t27 täglich Austragungsort von Performance-Projekten: Das in Berlin lebende Künstlerduo Vinyl Terror und Horror zeigt eine Konzert-Installation mit repetitiven Arrangements, halsbrecherischen Mixturen, Film-Amateur-Sound-Effekten und Kratzern und eröffnet zusammen mit Oswaldo's bar ( Layla Torres Mollerup und Bailly Blo) die Veranstaltungsreihe.

Die Autorinnen und Regisseurinnen Allio - Weber aus Paris befassen sich in ihren Videoinstallationen Prim'Holstein und Fin de l'Origine du monde mit Fragen zur Konstruktion von sozialer Identität und Geschlecht. Ellen Vestergaard Friis erforscht in ihren Arbeiten Six Saints: Tycho Brahe und Six Saints: H.C.Ørsted das Themenspektrum Zeit, Licht und Energie und entwickelt je ein Werk, das nur im Raum stattfindet und eines, das nur in der Zeit stattfindet.

Das Programm schließt mit zwei Performances zum Thema Autobiographisches Schreiben ab. In dem performativen Essay A Golem, a Clown, a Recluse von Boris Azemar geht es um die Suche nach neuen Identitäten jenseits des biologischen männlichen Geschlechts, die tiefliegende Sehnsüchte nach Schwangerschaft, Geborgenheit und kollidierenden sozialen Normen aufweisen. Der Vortrag und die Performance My mom is a wolf, my dad . der dänischen Künstlergruppe Giraff Graff lenkt am letzten Abend den Blick auf unser Innerstes und befasst sich mit Heilungsprozessen, die von der Frage nach dem inneren Tier, seinem Wesen und der Möglichkeit mit ihm in Dialog zu treten, angeregt werden sollen.


2. bis 6. Mai: Projekte im öffentlichen Raum Nord-Neuköllns
7. bis 14. Mai: täglich um 19:30: Performances im kunstraum t27, Eintritt 3 Euro


Für Mitglieder des Kunstvereins Neuköllln ist der Eintritt bei den Veranstalungen im kunstraum frei!

Komplettes Programm:
http://www.mpa-b.org/camilla-graff-junior.html
>>auf Facebook


ZEITPLAN - ORTSSPEZIFISCHE PROJEKTE

2. bis 6. Mai
11:00 - 17:00

CestBeauLePouvoir (FR)
GENDER AND THE CITY
Ortsspezifischer Workshop
Anmeldung: pascalelapalud@genre-et-ville.org
Treffpunkt: k- fetisch, Wildenbruchstr. 86, 12045 Berlin
www.genre-et-ville.org

2. bis 6. Mai
14:00 - 14:00 (96 Stunden)

Christine Dilmi (FR)
FIL CONDUCTEUR
Ortsspezifische Langzeit-Performance
Richardplatz, 12055 Berlin

Sonntag, 12. Mai
5:00 - 7:00

Magda Mrowiec (FR)
BREAKFAST WITH THE SUN
Participatory video work
Treffpunkt: Lohmühlenbrücke, 12045 Berlin
www.urbandawns.blogspot.com



ZEITPLAN - KUNSTRAUM T27

4-It-must-be-my-imagination, Foto: 4-It-must-be-my-imagination

Dienstag, 7. Mai
19:30 - 20:30

Vinyl Terror and Horror (DK)
IT MUST BE MY IMAGINATION
Konzert
www.vinylterrorandhorror.com

Oswaldo's Bar Ze Na, Foto: Oswaldo's Bar Ze Na

Dienstag, 7. Mai
20:30 - 23:00

Bailly Blo und Layla Torres Mollerup (DK)
OSWALDO'S BAR
Performance

Cest Beau Le ouvoir, Marie-Decraene, Foto: Marie-Decraene

Mittwoch, 8. Mai
19:30 - 22:00

CestBeauLePouvoir (FR)
GENDER AND THE CITY
Post-Workshop Diskussion / Installation
www.genre-et-ville.org

Allio-Weber, Foto: Allio-Weber

Donnerstag, 9. Mai
19:30 - 21:00

Allio - Weber (FR)
PRIM'HOLSTEIN und FIN DE L'ORIGINE DU MONDE
Video Installation
www.allio-weber.over-blog.com

Ellen-Verstergaard-Friis, Foto: Ellen-Verstergaard-Friis

Freitag, 10. Mai 19:30 - 21:00
Ellen Vestergaard Friis (DK)
SIX SAINTS: TYCHO BRAHE und SIX SAINTS: H.C.ØRSTED
Performance
www.ellenfriis.dk

Urban-Dawns, Foto: Magda-Mrowiec

Samstag, 11. Mai
19:30 - 21:00

Magda Mrowiec (FR)
URBAN DAWNS
Video Installation
www.urbandawns.blogspot.com

Sara Hamming und Tine Byrdal, Foto: Sara Hamming und Tine Byrdal


Samstag, 11. und Sonntag, 12. Mai
11:00, 13:00 und 15:00

Sara Hamming und Tine Byrdal (DK)
WHOLE BODY TREATMENT #4
Theater auf dem Körper
Für einen Zuschauer pro Performance und nur mit Reservierung
unter: wholebodytreatment@gmail.com
www.moribund.dk

A-Golem,-a-Clown,-a-Recluse, Foto: Boris Azemar

Montag, 13. Mai
19:30 - 21:00

Boris Azemar (FR)
A GOLEM, A CLOWN, A RECLUSE
Performance
http://arthung.wordpress.com

3-My-mom-is-a-wolf,-my-dad Ö, Foto: Camilla-Graff-Junior

Dienstag, 14. Mai
19:30 - 21:00

Giraff Graff (DK)
MY MOM IS A WOLF, MY DAD …
Performance - Vortrag
http://www.facebook.com/pages/Giraff-Graff



Logo Statens Kunstrad Logo Kulturamt Neukölln Logo Giraff Graff



fotokonkret

6. April bis 5. Mai 2013

Kirsten Heuschen · Yala Juchmann · Viram Lyonn · Jens Waldenmaier

Kuratiert von Rebekka Hofmann, Karl Menzen und Norbert Steigerwald

Was kann konkrete Fotografie sein?
Auf eine Antwortsuche begibt sich der Kunstverein Neukölln mit der Ausstellung fotokonkret im kunstraum t27. Gezeigt werden fotografische Arbeiten von vier Künstlerinnen und Künstlern, die in der Verschiedenheit der ihnen zugrunde liegenden Konzepte, ihrer Ausgangsmaterialien wie auch der fototechnischen Verfahren und nicht zuletzt ihrer Präsentationsweisen zahlreiche Facetten des Phänomens erschließen. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler thematisieren das Fotografische an sich und fokussieren die medialen Bedingungen: das Licht, die lichtempfindlichen Trägermaterialien, fotochemische Vorgänge, den Apparat. Auf je eigene Weise loten sie die spezifischen Möglichkeiten des Mediums aus und beziehen bei der Bildgenese mitunter den Zufall bewusst als gestalterisches Moment ein.
Ihre fotografischen Expeditionen zeitigen Bilder, deren Bezug zur äußeren Wirklichkeit im Dunkeln bleibt oder die zwischen noch rudimentärer Gegenständlichkeit und reiner Form- und Farbabstraktion oszillieren. Teils entfalten sie dabei eine Ästhetik, die sie in die Nähe gewisser Stilprinzipien der Malerei rückt, teils besitzen sie ausgesprochen zeichnerischen Charakter.



Kirsten Heuschen', Foto: Kirsten Heuschen

>> bilder


Kirsten Heuschen zeigt in ihren beiden Arbeiten Fotografie in ihrer Nacktheit. Zum einen handelt es sich um ein großformatiges Fotogramm, das im Gegensatz zur herkömmlichen Fotografie ohne Kamera entsteht. Dabei verwendet sie ein transparentes Material, das durch unregelmäßige Überlagerungen eine stark tiefenräumliche Bildwirkung erzeugt. Zum anderen führt sie eine installative Wandarbeit aus, für die sie ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit typisch cyanblauen Farbtönen und einer reichen farblichen Abstufung zur Anwendung bringt: die Cyanotypie. Die einzelnen Cyanotypien wirken wie Sterne oder Planeten, ein Eindruck, der durch ihre Präsentationsweise verstärkt wird.

www.kirsten-heuschen.de/
 


Yala Juchmann', Foto: Yala Juchmann

>> bilder


Yala Juchmann nutzt für ihre serielle Arbeit elysian fields das Erdreich als Kamerakörper, durch den das Licht sich einen Weg zu lichtempfindlichem Material bahnen muss. Auf diese experimentelle Weise entstehen höchst malerisch-abstrakte Kompositionen, die gleich archäologischen Artefakten präsentiert, längst Vergangenes anklingen lassen. In der Serie/Arbeit fragments wiederum verwendet sie Fotogramme von Papier und Folien-Anordnungen als Motive und löst durch bewusste Eingriffe die rechteckige Bildform klassischer Fotografie auf.

www.yalajuchmann.de
 


Viram Lyonn', Foto: Viram Lyonn

>> bilder


Viram Lyonn greift in seinen Arbeiten das Thema der Reproduzierbarkeit von Fotografie auf. In seinen farbigen Fotos werden vorhandene Bildmotive fotografiert und durch wiederholtes Kopieren des jeweils neuen Fotos immer stärker verfremdet bis das gegenständliche Ausgangsmotiv sich in ein reines Farbflächenspiel auflöst. Auch in der großformatigen Schwarzweiß-Arbeit nutzt er eine fotografische Replik, die nun aber so weit vergrößert wird bis die ursprünglich narrative Struktur zugunsten einer Pixelauflösung zerfällt. Das so gewonnene Bild wird in mehrere Einzelbilder zerlegt, die wie Module zu einem neuen Ganzen zusammengefügt werden.

 


VJens Waldenmaier', Foto: Jens Waldenmaier

>> bilder


Jens Waldenmaier erforscht mit seiner Kamera den Raum über eine bestimmte Zeit hinweg und hält dessen Veränderungen in einem einzigen Bild fest. Den Verschluß mehrfach öffnend und dabei die Kamera bewegend, folgt er intuitiv dem Rhythmus und dem Klang des Raums. In den entstehenden Bildern ist der Raum jedoch nicht mehr erkennbar, sondern auf Form, Farbe und/oder Linie reduziert. Die neuen Muster und Strukturen beinhalten den Zeitfaktor des Prozesses und Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen zu einer Assemblage aus Momentaufnahmen.

jenswaldenmaier.net
 

Vernissage: Freitag, 5. April 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!


Workshop: Samstag, 13. April 2013, 14.00 Uhr

Workshop zur Cyanotypie mit der Künstlerin Kirsten Heuschen
Materialkostenbeitrag: 5,- Euro
Anmeldung erbeten: info@kunstraumt27.de


Finissage: Sonntag, 5. Mai 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!



Melos - Zwischen Räumen

 


Galerie im Saalbau:
2. März - 14. April 2013 / Vernissage am 1. März 2013, 18:00 Uhr

kunstraum t27:
2. März - 31. März 2013 / Vernissage am 1. März 2013, 20:00 Uhr

Vitrine im U-Bhf. Karl-Marx-Straße:
1. März - 31. März 2013

Sabine Ammer | Bernd Bleffert | Frederik Foert | Peter Grosshauser | Inger Lise Hansen | Douglas Henderson | Friederike Klotz | Monika Lilleike & Elvira Hufschmid | Jurgen Ostarhild | Deborah S. Phillips | Steffi Stangl | Manfred Walther | Eva AM Winnersbach | Markus Wirthmann

Kuratiert von Rebekka Hofmann, Susann Kramer, Karl Menzen und Dr. Martin Steffens

Im Rahmen der Reihe "Labor Neukölln" ist der Kunstverein Neukölln zu Gast in der Galerie im Saalbau und nutzt diese Einladung zu einem zwischen drei Räumen korrespondierenden Ausstellungsprojekt:

Der aus dem Griechischen stammende Begriff "melos" beschreibt jene Energie, die den Abstand zwischen einzelnen musikalischen Tönen überbrückt und so eine Melodie erst zum Klingen bringt. In dem Ausstellungsprojekt Melos - Zwischen Räumen werden diverse Abstände überbrückt: zwischen Orten, Kunstgattungen und künstlerischen Positionen wie Intentionen. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich zwischen drei Ausstellungsorten zu bewegen und dabei verschiedene Atmosphären und Tempi einzufangen. Verteilt auf die Galerie im Saalbau, den kunstraum t27 und die Vitrine im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße begegnen ihnen künstlerische Arbeiten, welche in unterschiedlichen Medien Aspekte von Rhythmus, Bewegung, Klang und Zeit thematisieren. Den verschiedenen Räumen sind dabei jeweils eigene Geschwindigkeiten zugeordnet, die von überraschenden Analogien und Synergien geprägt sind und ihr urbanes Umfeld kontrastieren. Die Bewegung in den Kunstwerken wird teils thematisiert oder dargestellt, andere Arbeiten wiederum sind per se kinetisch angelegt: Die ihnen innewohnende Bewegung drückt sich in zwei Erscheinungsformen aus: dem Geräusch und der zeitlichen Dauer. Entsprechend sind viele der Arbeiten als klingende Kunstwerke konzipiert, die langsam, leise, laut oder schnell sein können.

In der Galerie im Saalbau entsteht im Rahmen vom Melos eine subtile Ruhezone, die sich vom zuweilen hektischen Treiben der Karl-Marx-Straße bewusst abhebt. Als Überleitung zum Stadtraum beginnt die Ausstellung bereits in den Schaufenstern der Galerie. Zwei Filmarbeiten machen dort Aufbau- und Zerfallsprozesse von Architektur sichtbar. Manfred Walthers Zeitraffer-Film 80.000 Shots dokumentiert im atemberaubenden Tempo die Bauarbeiten am Potsdamer Platz als "lebende Installation" aus Kränen, Gruben, Stahlgerüsten und rund 5000 Arbeitern, die sie Tag für Tag in Bewegung hielten. Inger Lise Hansen dagegen führt in Live-Animationstechnik die stückweise Enthüllung und Dekonstruktion eines Holzhauses vor Augen und macht so neben der Vergänglichkeit auch die privaten Schichten von Behausungen sichtbar. Friederike Klotz baut einen Turm aus Ganzseiten-Leselupen, in dessen Innerem sich mehrere Etagen einer mit Menschen bevölkerten Stadtlandschaft langsam drehen. Je nach Winkel zu den gläsernen Wänden verzerrt sich das Innere zu einer Science-Fiction-artigen Stadtkulisse. Die Eigendynamik der Arbeit und die zusätzliche Bewegung des betrachtenden Auges summieren sich zu einem frappanten Erlebnis. Flüchtige Skulpturen, ausgelöst durch äolische Prozesse, schafft Markus Wirthmann. In einer labormäßig anmutenden Inszenierung simuliert er "en miniature" die kaum merkliche Bewegung einer Wanderdüne. In der Natur zu beobachtenden Prozesse werden durch diverse Vorrichtungen wie Ventilatoren, Windleiteinrichtungen und Elektrik simuliert und wirken so beständig und formend auf den Quarzsand ein. Bernd Bleffert nutzt die Fließfähigkeit des Sandes zur Klangerzeugung. Aus aufgehängten Plastikflaschen rinnen Sandstrahle auf mit Folie bespannte Röhrchen und erzeugen scharfe, schneidende bis atmend, hauchende Töne. Durch Pendelwirkung entstehen rhythmische Strukturen, die sich sehr langsam und fast unmerklich, geradezu minimalistisch verändern. Sabine Ammer stellt gezeichnete Bewegungsstudien aus, die in einer intensiven Zusammenarbeit mit einer Tänzerin entstanden und unterschiedliche Bewegungsverläufe und differenzierte Geschwindigkeiten einfangen. Bewegung durch Klang erzeugt Douglas Henderson. Sein mit Wasser gefüllter Lautsprecher dokumentiert anschaulich die Wirkkraft kaum wahrnehmbarer, da niedrigfrequenter Sinustöne, welche innerhalb der 79-minütigen Komposition stetig sich ändernde Wellenfigurationen erzeugen. Deborah S. Phillips zeigt eine Installation, die mit dem Medium Licht und Wasser arbeitet. Über einen Diaprojektor werden statische Bilder auf eine wassergefüllte Glaskugel projiziert, deren Inhalt punktuell in strudelnde Bewegung gesetzt wird. Bei den Dias handelt es sich um vielschichtige Collagen, aus deren verzerrter, bewegter Wiedergabe und wechselnden Streulichteffekte eine überraschende Variabilität der Sinneseindrücke entsteht. Eva AM Winnersbach schafft eine subtile Bodenarbeit, die erst beim Betreten ihre an eine unsichtbare Mechanik gekoppelten, akustischen Geheimnisse preisgibt und die Aufmerksamkeit der Besucher/innen auf die eigenen Bewegungen im Raum lenkt.

Eine weniger beschauliche Grundstimmung empfängt den Besucher im kunstraum t27. Der von der Hauptverkehrsstraße zurück liegende Raum an der begrünten Thomashöhe ist vornehmlich der Schnelligkeit, den lauten Geräuschen und dem Kreisen gewidmet. Frederik Foert lässt einen über eine Bohrmaschine angetriebenen Spielzeugporsche sich ständig überschlagen, wobei das Fahrzeug und die angrenzende Wand im Laufe der Zeit immer mehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Als filmische Aufzeichnung erfährt dieser Dauerunfall zudem noch cineastische Überhöhung. Der Raserei im Autoverkehr widmen sich auch zwei Videoarbeiten: Monika Lilleike & Elvira Hufschmid thematisieren in Rede ans Volk die Unmöglichkeit der Kommunikation in einer von Hochgeschwindigkeitstechnologie geprägten Welt. Die performative Aktion der Rednerin an der Berliner AVUS gibt eindrücklich den Kampf gegen das hohe Tempo und den unerträglichen Lärm der vorübersausenden Autos wieder. Vom (Macht-) Rausch der Geschwindigkeit handelt das Video von Jurgen Ostarhild. Eine schnelle Fahrt über die Münchner Ringautobahn verknüpft Wagners Ring mit Paul Virilios Gedanken über das Verhältnis von Gesellschaft und Geschwindigkeit zum Kickdown als visuelle Endlosschleife. Peter Grosshauser präsentiert einen Grill, über dem sich Kuhstimmen imitierende Dosen drehen. Die Idylle familiärer Rituale wird transformiert in ein irritierendes, akustisches "memento mori" des Grillgutes. Steffi Stangl schließlich lässt fünf im Kreis aufgestellte und mechanisch angetriebene Scheren zum "Ballett" antreten. Im rhythmischen Öffnen und Schließen vollziehen die Instrumente immer neue Konstellationen, Verbindungen - und Schnitte.

Die zum Ausstellungsort umgewidmete U-Bahn-Vitrine der [Aktion! Karl-Marx-Straße] wird mit einer Installation von Frederik Foert bespielt, die den "genius loci" des U-Bahnhofes aufgreift: Den dort anzutreffenden Gefühlslagen wie Langeweile, Hektik und Ungeduld setzt er die müßig entspannte Tanzbewegung eines animierten Schuhpaares entgegen, das trotz der offensichtlichen Abwesenheit seines Besitzers mit den Gästen der BVG zu kommunizieren scheint.



Galerie im Saalbau

Sabine Ammer | Bernd Bleffert | Inger Lise Hansen | Friederike Klotz | Deborah S. Phillips | Manfred Walther | Eva AM Winnersbach | Markus Wirthmann



Sabine Ammer, Foto: Sabine Ammer

Sabine Ammer
www.sabineammer.de
Bernd Bleffert, Foto: Bernd Bleffert

Bernd Bleffert
www.bernd-bleffert.de
Inger Lise Hansen, Foto: Inger Lise Hansen

Inger Lise Hansen
www.ingerlisehansen.com
Friederike Klotz, Foto: Friederike Klotz

Friederike Klotz
www.friederike-klotz.de/
Deborah S. Phillips, Foto: Deborah S. Phillips

Deborah S. Phillips
deborahsp.wordpress.com/
Manfred Walther, Foto: Manfred Walther

Manfred Walther
www.80000shots.net
Eva AM Winnersbach , Foto: Eva AM Winnersbach

Eva AM Winnersbach
www.evaamwinnersbach.de/
Markus Wirthmann , Foto: Markus Wirthmann

Markus Wirthmann
www.markus-wirthmann.de/


kunstraum t27

Frederik Foert | Peter Grosshauser | Douglas Henderson | Monika Lilleike & Elvira Hufschmid | Jurgen Ostarhild | Steffi Stangl



Frederik Foert, Foto: Frederik Foert

Frederik Foert
www.frederik-foert.de
Peter Grosshauser, Foto: Peter Grosshauser

Peter Grosshauser
www.peter-grosshauser.com
Douglas Henderson, Foto: Douglas Henderson

Douglas Henderson
www.douglashenderson.org
Jurgen Ostarhild , Foto: Jurgen Ostarhild

Jurgen Ostarhild
www.v-d-o-p.com/
Steffi Stangl, Foto: Steffi Stangl

Steffi Stangl
http://steffi-stangl.de/


Vitrine im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße

Frederik Foert

Frederik Foert, Foto: Frederik Foert

Frederik Foert
www.frederik-foert.de


Galerie im Saalbau:

Vernissage: Freitag, 1. März 2013 um 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 2. März bis 14. April 2013

Finissage: Sonntag, 14. April 2013, 17.00 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie


kunstraum t27

Vernissage: Freitag, 1. März 2013 um 20 Uhr

Ausstellungsdauer: 2. März bis 31. März 2013

Projektionen: Donnerstag, 14. März 2013. 19.30 Uhr

"Projektionen" - kuratiert von Anja Dornieden, Juan David Monroy Gonzales, Deborah S. Phillips:

Finissage: Sonntag, 31. März 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie


Vitrine im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße

Ausstellungsdauer: 1. bis 31. März 2013


Adressen und Öffnungszeiten:

Galerie im Saalbau | Karl-Marx-Straße 141 | 12043 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 20 Uhr

kunstraum t27 | Thomasstraße 27 | 12053 Berlin
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 15 bis 19 Uhr




Einbildungen

19. Januar bis 24. Februar 2013

Tom Früchtl · Katrin Wegemann · Barbara Wille

Kuratiert von Peter Hock

In der Ausstellung im kunstraum t27 werden Arbeiten gezeigt, die eine Art Simulation von Wirklichkeit, einen Eindruck von Scheinrealitäten, Surrogaten oder Fakes zu generieren scheinen. Objekte und Installationen also, die auf irritierende und doppelbödige Weise die Wahrnehmung auf die Probe stellen. Mit ihrer Strategie der Täuschung verfolgen die drei beteiligten Künstler höchst unterschiedliche Ziele.



Katrin Wegemann', Foto: Katrin Wegemann

>> bilder


Katrin Wegemann etwa präsentiert „Steine“, die sich bei näherer Betrachtung als aus Zucker gefertigte Produkte herausstellen. Der Ewigkeitsanspruch des Steines wird konterkariert durch die Vergänglichkeit der Zuckermaterie.

www.katrinwegemann.de
 
Barbara Wille', Foto: Barbara Wille

>> bilder


Barbara Wille zeigt unter anderem Fotointarsien, deren Materialkompositionen ein tautologisches Konstrukt erzeugen. Dieses bietet der Wahrnehmung eine Art Hyperrealismus an.

www.barbarawille.de
 
Tom Früchtl 'gaffa',  Foto: Tom Früchtl VG Bildkunst

>> bilder


Tom Früchtl behandelt zentrale Fragen der Malerei und des ready mades, indem er Gegenstände „schminkt“. Diese werden also durch Bemalen in fast gleichen Farbtönen „verdoppelt“ zu „Gemäldeobjekten“.

 

Vernissage: Freitag, 18. Januar 2013, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Finissage: Sonntag, 24. Februar 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!



[CHRONO]SKOPIE                       

1. Dezember 2012 bis 13. Januar 2013

Byebyebn – (Frédéric Leemans & Aglaia de Mulder) • Vanessa Ramos-Velasquez • Andreas Seltzer

Kuratiert von Deborah S. Phillips

Im dritten und letzten Teil unserer Ausstellungsreihe zum Verhältnis Naturwissenschaften und zeitgenössische Kunst widmet sich der Kunstverein Neukölln der Perzeption von Zeit. Kann diese wahrnehmbar gemacht werden, beispielsweise durch ein Mikroskop, Teleskop, Endoskop oder gar ein Skopskop? Die Vorstellung, mittels eines Apparates die Zeit sehen und hören zu können, dient hier als künstlerische Inspiration. Die gezeigten Arbeiten funktionieren allerdings nicht explizit als Instrument; vielmehr wird der Betrachter zu weitergehenden Gedanken animiert. Präsentiert werden zwei-, drei und vierdimensionale Kunstwerke, die sich eher assoziativ denn wissenschaftlich zum Thema [Chrono]Skopie verhalten.



Byebyebn, 'episode # 20 – Another Futile Attempt', Foto: Byebyebn

>> bilder


Byebyebn (Frédéric Leemans & Aglaia de Mulder)
Die belgische Künstlergruppe untersucht mit verschiedensten Mitteln, was in der Vergangenheit vorhanden war, was übrig blieb und was gegenwärtig existiert. In der Auseinandersetzung mit der Jetztzeit und der Vergangenheit bemühen sich die Künstler um die immerwährende Kontinuität der Dinge, die sie in installativer und zeichnerischer Form konkretisieren.

http://byebyebn.com
>> video
 
Vanessa Ramos-Velasquez, '4APwLOV03112012VRV_0124', Foto: Vanessa Ramos-Velasquez

>> bilder


Vanessa Ramos-Velasquez
4APwLOV03112012VMRV Serien sind mikroskopische Aufnahmen von dem Moment, an dem organische Materien miteinander in Berührung kommen. Ähnliches trifft aufeinander, obgleich einzelne Komponenten noch erkennbar bleiben: Um eine gemeinsame Form anzunehmen, auch wenn die einzelnen Teile verschieden und unabhängig bleiben, bilden sie eine gemeinsame, fragile und dennoch belastbare Symbiose.

www.quietrevolution.me
 
Andreas Seltzer,  Foto: Kunstverein Neukoelln

>> bilder


Andreas Seltzer
Die Endoskopien Andreas Seltzers führen in die Zeit der Häuslichkeit. Sie tauchen ein in die Tiefen von Hosen- wie Jackentaschen, erkunden die Regionen der Innenseiten, Säume und Paspeln, der Schnür- und Wellenstiche und zeigen eine Welt auf, in der es mehr zu fühlen als zu sehen gibt.

www.bewegungsbeobachter.de/
 

Vernissage: Freitag, 30. November 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Wissenschaftliche Exkursion: Dienstag, 4.12.2012, 17.00 Uhr

Exkursion zur Archenhold Sternwarte in Treptow
(wir bitten um Voranmeldung), Eintritt 3,00 Euro pro Person
>> www.berlin.de/orte/sehenswuerdigkeiten/archenhold-sternwarte/

Projektionen: Donnerstag, 13. Dezember 2012, 19.30 Uhr

Projektionen – kuratiert von Juan David Gonzalez Monroy, Deborah S. Phillips und Anja Dornieden

>> vorschau
>> http://deborahsp.wordpress.com

Finissage: Sonntag, 13. Januar 2013, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie!




vermessungen                

27. Oktober bis 25. November 2012

Tinka Bechert · Kati Gausmann · Pia Linz

Kuratiert von Karl Menzen

Der Kunstverein Neukölln / kunstraum t27 widmet dem Verhältnis von Naturwissenschaft und zeitgenössischer Kunst eine dreiteilige Ausstellungsreihe.

Nachdem in der ersten Ausstellung der „Versuchsaufbau“ als genuin naturwissenschaftliche Methode der Weltbefragung im Fokus stand, geht es in der zweiten Ausstellung um das Messen, d. h. um die quantitative Erfassung und Sammlung von Größen und Informationen (z.B.: Längen, Winkel, Zeit) die von den Künstlern analog zu den Wissenschaftlern im Atelier (Labor) oder in der Natur (Feld) durchgeführt wird. Die Ziele, die Mittel und die Ergebnisse der Künstler unterscheiden sich zwar von denen der Wissenschaftler, aber alle sind sie rastlos Suchende, Forschende und Experimentierende, die ohne den Rückgriff auf die Phantasie nicht auskommen.

 

Tina Bechert, 'Aufgabe 3', Foto: Tina Bechert

>> bilder


Tinka Bechert setzt sich mit wissenschaftlichen Ordnungssystemen auseinander, indem sie dem Betrachter weitere Möglichkeiten der Wahrnehmung oder Einordnung anbietet. In ihren Collagen, der Malerei sowie den installativen Arbeiten ergänzt die Künstlerin wissenschaftliche Zitate mit subjektiven und humorvollen Aspekten um so die Diskrepanzen zwischen verschiedenen Weltbildern zu erforschen.

www.tinkabechert.com
 
Kati Gausmann, Foto: Kati Gausmann

>> bilder


Kati Gausmann untersucht raum-zeitliche Phänomene und zeichnet Spuren von Bewegung in unterschiedlichen Medien auf. Nördlich vom Polarkreis, wo die Sonne von Mitte Mai bis Mitte Juli nicht untergeht, zeichnet sie Schattenkonturen von Objekten kontinuierlich in einem bestimmten Zeitraum von maximal 24 Stunden. Durch die Erdrotation und die Bahn der Erde um die Sonne verändern sich die Schattenformen. Die gezeichneten Umrißlinien überlagern sich und werden Geflechte aus Verdichtungen und Leerräumen: gezeichnete Rhythmen auf der Grundlage kosmologischer Zusammenhänge

www.kati-gausmann.de
 
Pia Linz, Ausschnitt 'Mile End Park', Foto: Pia Linz

>> bilder


Pia Linz erforscht ihre Umgebung, sowohl die nähere (z.B. ihre Wohnung) als auch die entferntere (z.B. den Central Park oder die Hasenheide). Sie vermisst ein definiertes Terrain mit Fußschritten und erarbeitet anhand einer auf einem großen Papier entwickelten Fußschrittskala einen genauen Flächenplan. Auf transportablen Fragmenten des Planes notiert sie akribisch unmittelbar vor Ort ihre Beobachtungen. Die miniaturisierenden Aufzeichnungen verdichten sich zu monadenhaften Gebilden, die durch die Synthese zahlloser Fußgängerperspektiven mit der zugrunde liegenden topographischen Bildordnung den Eindruck der Vogelperspektive erwecken.

http://pia-linz.de
 

Vernissage: Freitag, 26. September 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

NACHTUNDNEBEL im kunstraum t27: Samstag 03. November 2012

Nacht und Nebel Sonderöffnungszeiten:
von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr
www.nachtundnebel.info
 

Wissenschaftliche Exkursion: Donnerstag: 08. November 2012, 16.00 Uhr, Treffpunkt: Hbf Potsdam

Exkursion zum Telegrafenberg Potsdam. Dr. Ludwig Grunwaldt führt durch verschiedene Forschungseinrichtungen, bei denen es um Vermessung geht
Um Anmeldung wird gebeten!

Finissage: Sonntag, 25. November 2012,19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie

Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachbereich Kultur, Bezirksamt Neukölln von Berlin




Situative Systeme                            

22. September bis 21. Oktober 2012

Marcus Ahlers und Susanne Britz

Kuratiert von Peter Hock und Dr. Martin Steffens

Der Kunstverein Neukölln / kunstraum t27 widmet dem Verhältnis von Naturwissenschaft und zeitgenössischer Kunst eine dreiteilige Ausstellungsreihe. Spätestens mit der erst kürzlich vermeldeten Entdeckung des auch als Gottesteilchen bezeichneten Higgs-Bosons hat sich das Interesse an Ergebnissen und Methoden der Naturwissenschaft in einer breiten Öffentlichkeit sprunghaft verstärkt. Dabei haben die vom Menschen konstruierten Bilder und Metaphern, die etwa chemische und physikalische Phänomene erklären, immer auch Einfluss auf die Vorstellungswelt von Laien und Forschern gehabt. Wir können etwa ein Atom jenseits seiner Abbildung als Atommodell nicht wirklich denken. Das vom Menschen geschaffene, erklärende Bild bestimmt also unsere Sicht und unser Verständnis einer de facto kaum vorstellbaren, hypothetischen Realität und die Entwicklung neuer Denkmodelle und Ansätze.
Kein Wunder, dass sich auch viele Künstlerinnen und Künstler der Wirkungsmacht wissenschaftlicher Bilder und Methoden bedienen, um ihrerseits Erklärungen der Natur und des Seins zu fassen, die häufig im metaphysischen Bereich liegen.

Kunstwerke können damit selbst als Erklärungsmodelle von Ideen und Prozessen wirken, die scheinbar oder auch tatsächlich Gedanken oder Zusammenhänge visualisieren helfen, damit erklären und fasslich machen. Der „Versuchsaufbau“ als genuin naturwissenschaftliche Methode der Weltbefragung steht im Fokus des ersten Ausstellungsmoduls Situative Systeme.

 

Marcus Ahlers, 'cuttlery tray', Foto: Marcus Ahlers

>> bilder


Marcus Ahlers hat ausgehend von seinem Kunstschaffen einen persönlichen Zugang zur Naturwissenschaft gefunden – der er sein derzeitiges Zweitstudium widmet. In seinen künstlerischen Arbeiten konstruiert und realisiert er ebenso komplizierte wie ästhetische Apparaturen aus Elementen von Haushaltselektronik, in denen häufig elektrolytische Prozesse ablaufen. Dabei steht das Interesse an „Systemen“ im Vordergrund seiner Arbeit, das sich ebenso auf die Wissenschaft wie auf die Gesellschaft anwenden lässt.

www.marcusahlers.com
 
Susanne Britz, 'stereodot_2', (Ausschnitt), Foto Susanne Britz

>> bilder


Susanne Britz konstruiert mit häufig vorgefundenem Material ein komplexes Beziehungsgeflecht von Materie, Dynamik und der Möglichkeit eines Nachvollzugs von vielschichtigen Zusammenhängen. Raumbezogene Installationen werden dabei einem mehrstufigen Verfahren der Reproduktion unterzogen. Fotos von experimentellen Aufbauten werden digital bearbeitet und zum Teil erneut in räumliche Zusammenhänge gestellt. Eher intuitiv denn kognitiv lassen sich so „Welterklärungsmodelle“ nachvollziehen. Diese fordern vielmehr zur eigenen Interpretation heraus, als dass sie allgemeingültige Thesen aufstellen.

www.susannebritz.de
 

Vernissage: Freitag, 21. September 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Wissenschaftlicher Begleitvortrag: Donnerstag, 4. Oktober 2012, 19.30 Uhr

Wissenschaftlicher Begleitvortrag von Marcus Ahlers: Methanisierung – Speichermethode für regenerative Energie

Projektionen: Donnerstag, 18. Oktober 2012, 19.30 Uhr

Projektionen kuratiert von Anja Dornieden & Juan David Monroy Gonzales

Finissage: Sonntag, 21. Oktober 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie

Die Ausstellungsreihe wird ermöglicht durch die Unterstützung des Fachbereichs Kultur des Bezirksamts Neukölln von Berlin.

AURA                                                            

18. August bis 16. September 2012

Kei Takemura · Karen Stuke

Kuratiert von Dr. Martin Steffens

Zwei Künstlerinnen nähern sich mit den Mitteln der Fotografie dem menschlichen Sein. Dabei fangen die Arbeiten mehr ein als das nüchterne Abbild. Es geht um die intensive Beobachtung von Kontexten, von Erinnerungen und von den Bedingungen menschlicher Existenz in dokumentarisch geprägten, zugleich aber auch stark emotionalisierten Werken.
 

Karen Stuke, 'Chavannes 2001', Foto: Karen Stuke

>> bilder


Karen Stuke hat in ihrer Fotoserie „Sleeping Sister“ Selbstporträts von großer Eindringlichkeit geschaffen. Sie zieht sich dabei als Fotografin weitgehend aus dem Schaffensprozess zurück. Die „Camera obscura“ bzw. Lochbildkamera übernimmt nach der Vorgabe der Künstlerin die Aufgabe des unermüdlichen Betrachters, während sich die Künstlerin zur Nachtruhe legt. Die dabei jeweils entstehende Langzeitbelichtung zeigt nicht nur die sich überlagernden Positionen der Schlafenden, sondern fängt auch das Ambiente mit ein, entstehen die Aufnahmen doch stets auf Reisen. Entsprechend wird der Betrachter im doppelten Sinne zum Voyeur. Er schaut einer Person beim Schlafen zu und rekonstruiert zugleich das Wohnumfeld und die unterschiedliche Ausstattung der über den Globus verstreuten Schlafgemächer. Zuweilen tauchen weitere Gestalten oder Handlungen schemenhaft auf den Abzügen auf, die Fragen nach den nächtlichen Handlungen aufwerfen. Die 2001 begonnene Serie wird weiter fortgesetzt.

www.karenstuke.de
 
Kei Takemura ' Meeting Point 4', Foto: Kei Takemura

>> bilder


Kei Takemura zeigt ihre Arbeit „Meeting Point 4”, die 2009 entstand. Sie handelt von zwei Frauen, denen die japanische Künstlerin in Dresden begegnete. Dort besuchte sie die befreundete Tänzerin Y.A., die Mitglied der Forsythe-Company war. Aus der intensiven Beobachtung von deren Alltag entstand eine Art szenisches Porträt. Es dokumentiert auch eine Situation, in der jene Tänzerin für Kei Takemura und deren neugeborenes Kind tanzte und die Künstlerin dabei an die japanische Gottheit des Tanzes, Amenouzume, erinnerte. Eine zweite, zufällige Begegnung überlagerte diesen intensiven Eindruck. Die Künstlerin traf auf der Straße eine anonym gebliebene Seniorin. Von deren Haltung und Bewegung, die sie in Fotografien festhielt, fühlte sich die Künstlerin an ihre damals kurz zuvor gestorbene Großmutter erinnert. Ihre emotional sehr enge Bindung an die Verstorbene übertrug sie auf die Dresdenerin und verwob schließlich die unterschiedlichen Bilder zu einem facettenreichen Tableau aus persönlichen und kulturell geprägten Erinnerungen.

www.takemurakei.com
 

Vernissage: Freitag, 17. August 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

 

Finissage: Sonntag, 16. September 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 

Trilogie des Loches - Gap/Hole/Lull Trilogy

13. Juli bis 12. August 2012

Dreiteiliges Ausstellungsprojekt im kunstraum t27 vom 13. Juli bis 12. August 2012

Kuratiert von Barbara Caveng | Susann Kramer | Deborah Phillips

Schwarzes Loch, weißes Loch, kreatives Loch. Das Loch ist ein bekanntes Phänomen – vielfältig und schwer fassbar. Es ist Nichtigkeit und Leere, Mangel und Beschädigung, Durchgang und Öffnung, Unterschlupf und Höhle, Möglichkeit und Rettung. Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist und umgekehrt kann es nicht da sein, wo nichts ist.

Vom 13. Juli bis 12. August 2012 nimmt der Kunstverein Neukölln nun das „Loch“ beim Wort und öffnet drei Künstlern in Folge die Galerieräume des kunstraum t27 als „Freiraum“ zur künstlerischen Produktion und Präsentation sowie als „Schlupfloch“ zum Wohnen und Schlafen.

Die über eine offene Ausschreibung ausgewählten Künstler werden für jeweils 9 Tage in den kunstraum t27 einziehen. Auf 7 Tage künstlerische Produktion zum Thema folgen 2 Tage Präsentation mit Vernissage und Künstlergespräch.

In Phase I der „Trilogie des Loches“ setzt sich der Düsseldorfer Künstler Christoph Bangert formal mit dem Thema auseinander. Seine raumbezogene Installation aus Hartfaserplatten mit mehreren tausend handgeschnitzten Löchern wird Ordnungselemente des Raumes aufgreifen und diese zugleich konterkarieren. Metaphysische Ansätze bei Laura Santamaria aus Como/ Italien und performative Herangehensweisen bei Florian Egermann aus Köln werden in Phase II und Phase III folgen.

>> download Plakat

Christoph Bangert 'Trilogie des Loches Phase 1,Foto: Christoph Bangert

>> bilder


Phase I: Christoph Bangert (Düsseldorf)
wohnt & arbeitet im kunstraum t27 vom 13. - 19. Juli 2012

Vernissage: 20. Juli 2012, 19.30 Uhr

Präsentation: 21. Juli 2012, 13.00 - 19.30 Uhr

Künstlergespräch: 21. Juli 2012, 19.30 Uhr

www.christoph-bangert.de/

Laura Santamarie, Foto: Martin Steffens

>> bilder


Phase II: Laura Santamaria (Como/ Italien)
wohnt & arbeitet im kunstraum t27 vom 24. - 30. Juli 2012

Vernissage: 31. Juli 2012, 19.30 Uhr

Präsentation: 1. August 2012, 13.00 - 19.30 Uhr

Künstlergespräch: 1. August 2012, 19.30 Uhr

www.laura-santamaria-blog.blogspot.com/
www.youtube.com/user/santamarialaura/videos

Florian Egermann, 'Videoinstallation im kunstraum t27',Foto: Simon

>> bilder


Phase III: Florian Egermann (Köln)
wohnt & arbeitet im kunstraum t27 vom 4. - 10. August

Vernissage: 11. August 2012, 19.30 Uhr

Präsentation: 12. August 2012, 13.00 - 19.30 Uhr

Künstlergespräch 12. August 2012, 19.30 Uhr

www.fleg.de





movimiento

9. Juni bis 8. Juli 2012

Susane Bergstaedt, Christine Berndt, Kati Gausmann, Jens Hanke, Julia Krewani, Esther Levigne, Petra Lottje, Diego Mallo, Derya Öztürk, Korvin Reich, Véronique Serfass, Nikolas Spinosa, Craig Stewart

Kuratiert von Christine Berndt, Petra Lottje und Korvin Reich

 

Der Kunstverein Neukölln realisiert mit movimiento ein Ausstellungsprojekt zwischen Berlin und Barcelona, das ganz dem Medium Zeichnung gewidmet ist. Dabei wird nicht nur eine große materielle Vielfalt deutlich. Die 13 beteiligten KünstlerInnen aus beiden Städten fragen zudem nach dem Einfluss ihres Aufenthaltsortes auf die eigene Arbeit. Sie setzen sich inhaltlich mit der räumlichen Bewegung auseinander, mit Netzwerken oder der Neustrukturierung von „Künstlerkolonien“, die anders als im frühen 20. Jahrhundert nicht mehr auf die Anwesenheit an einem bestimmten Ort begründet sind.

Galt die Zeichnung den Connaisseurs und Kunsttheoretikern früherer Zeiten als Ausdruck eines intimen Schöpfungsprozesses, einer innerlichen Bewegtheit, die in den ausgearbeiteten und präsentierten Arbeiten häufig bewusst vermieden wurde, so wurde sie kaum je offiziell ausgestellt. Als Ausdruck eines privaten oder nur halböffentlichen Suchens nach künstlerischen Lösungen war sie etwas für die Privatsammlung eines Liebhabers, etwas fürs Kupferstichkabinett oder die Künstlerausbildung – aber nichts für die Ausstellungshalle.

Doch längst hat sich das Blatt gewendet. Die Zeichnung behauptet sich (wohl gerade aus den eben angeführten Gründen) als selbstbewusste Kunstform, die häufig das Subjektive in den Vordergrund stellt oder ad absurdum führen möchte. In den letzten Jahren erfuhr sie auf dem Kunstmarkt und im Kunstdiskurs eine massive Aufwertung und ist auf dem Weg zur Leitgattung zeitgenössischer Kunst. KünstlerInnen entdecken im Rahmen ihrer immer häufiger gattungsübergreifenden Tätigkeit Aspekte der Zeichnung neu und fassen diese dabei immer weiter: Sie erfährt neue Zuschreibungen von Aufgaben und Formen. Trotz der immens erweiterten Vielfalt verwendeter Materialien bestehen gewisse Traditionen fort: Der Topos des Unmittelbaren, Persönlichen, des Notats krauser Einfälle (Capriccio) wird häufig gerade im Medium der erneuerten Zeichnung weitergeführt. Zeichnungen (im übertragenen Sinne) sind von einer starken persönlichen Involviertheit des Verfassers geprägt. Gerade im Zeitalter digitaler Medien und Reproduktionsprozesse erscheint die Zeichnung als Unikat (oder diskutiert doch die Funktion eines Originals), als ungekünstelter Ausdruck – nicht ohne die digitale Revolution selbst zu ironisieren.

Bewegung ist also in einem doppelten, vielleicht gar mehrfachen Sinne in die Zeichenszene gekommen. Die Produktion von Zeichnungen ist häufig geprägt von einer inneren Bewegtheit und einer manuellen Bewegung eines Schreibgerätes auf einem Trägermedium. Nicht zuletzt sind auch die Künstlerinnen und Künstler mobiler geworden. Zu letzterem trägt natürlich auch die selbstverständliche Nutzung des Internets als Kommunikationsmittel und Ort neuer künstlerischer Produktion bei. Die Erfahrung eines neuen Kontextes durch die räumliche Bewegung hat einen bedeutsamen Einfluss auf die Kunstproduktion.

 

Vernissage: Freitag, 8. Juni 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunstlotterie!

Sonderöffnungszeiten zu den 48 Stunden Neukölln – 15.–17. Juni 2012

Freitag, 15. Juni von 19.00 bis 22.00 Uh

Samstag, 16. Juni von 14.00 bis 22.00 Uhr

Sonntag, 17. Juni von 14.00 bis 19.00 Uhr


Begleitveranstaltung: Samstag, 16. Juni 2012, 19 – 22 Uhr

Anlässlich des Kunst- und Kulturfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN spielt der Saxophonist Joachim Gies im kunstraum t 27 über den Abend verteilt eigene Kompositionen aus dem experimentellen Bereich.
www.joachimgies.de

Finissage: Sonntag, 8. Juli 2012, 18.00 Uhr

Finissage mit Auslosung der Kunstlotterie



On Lines                                          

12. Mai bis 3. Juni 2012

Jeongmoon Choi, Werner Keller, Arne Schreiber, Carsten Struck, Benedikt Terwiel

Kuratiert von Norbert Steigerwald

Mit On Lines widmet sich der Kunstverein Neukölln einem elementaren künstlerischen Gestaltungsmittel. Die Ausstellung vereint Werke, denen eine ganz spezielle, und zwar die klare, sachliche und abstrakte Linie gemeinsam ist. Mit reduziertem individuellem Gestus liegen ihrer Anwendung unterschiedliche inhaltliche und methodische Ansätze zugrunde. Dabei taucht die Linie gattungsübergreifend auf: von Tusche- und Graphitzeichnungen über Malerei und Skulptur bis zur Rauminstallation. Die so gebotene mediale Spannweite spiegelt zugleich das gewandelte Verständnis von Zeichnung in der Gegenwartskunst wider.
 

Jeromoon Choi, 'Folding Surface-01' Foto: Jeromoon Choi

>> bilder

Jeongmoon Choi setzt die Linie raumkonstituierend ein. Mit farbigen, räumlich verspannten Wollfäden und unter dem Einsatz von Schwarzlicht entsteht eine fluoreszierende, atmosphärisch dichte Zeichnung im Raum. Interaktiv konzipiert, fordert die Arbeit den Betrachter zum Durchschreiten auf, der auf diese Weise die dreidimensionalen Linien gleichermaßen sinnlich und körperlich erfährt.

www.jeongmoon.de
 
Werner Keller, 'Wiretower',Foto: Werner Keller

>> bilder

Werner Keller zeigt eine rundumansichtige, filigrane Drahtskulptur mit entwurfsartiger Zeichenhaftigkeit. Zahlreiche gleichgroße, offene Kuben umschreiben in einer spiralförmigen Aufwärtsbewegung den Raum. Durch die subtile Rhythmik ihrer Abfolge entsteht ein optisches Flirren, die fragil wirkende tektonische Linienkonstruktion scheint in Vibration zu geraten. Erst im Umschreiten erfasst der Betrachter den komplexen skulpturalen Aufbau aus der Vielzahl der möglichen Ansichten.

www.werner-keller.de
 
Arne Schreiber, '#293MP', Foto: Arne Schreiber

>> bilder

In Arne Schreibers serieller Arbeit entstehen senkrechte weiße Linien in einem weitestgehend mit technischen Hilfsmitteln ausgeführten Malprozess; sie sind Residuen eines gewissermaßen negativen Farbauftrags. Ein schwarz grundiertes Blatt wird komplett mit weißer Acrylfarbe beschichtet, die in einem zweiten Arbeitsschritt mit einem mit der Hand an einem Lineal geführten Zahnspachtel wieder partiell heruntergenommen wird. Die so zustande gekommenen weißen Linien zeigen erst bei genauerer Betrachtung die Spuren einer Geste des Manuellen und mit ihr eine physische Relation zum Technischen.

www.arneschreiber.de
 
Carsten Struck, o.T., Foto: Carsten Struck

>> bilder


Carsten Struck bewegt sich mit einer großformatigen Tuschezeichnung im Grenzbereich zur Malerei. Sie entstand diskontinuierlich im Laufe eines halben Jahres. Je nach Dauer und Intensität ergab sich eine meditationsartige Arbeitsweise, die aufgrund des methodischen Verfahrens jederzeit unterbrochen werden konnte. Nach einer strengen Systematik alternieren eng geführte Vertikallinien in kräftigen Farben, so dass der Eindruck einer fast nahtlosen, rhythmischen Reihung gleichartiger Zeilen entsteht. Aus entsprechender Distanz betrachtet, fügt sich die repetitive Anordnung zu einer dichten, homogenen Linientextur in leicht changierendem Grau.

www.carstenstruck.de
 
Benedikt Terwiel, o.T., Foto: Benedikt Terwiel

>> bilder

Benedikt Terwiel greift in einer siebenteiligen Serie das Schnittmuster einer gewöhnlichen Faltpackung auf, zunächst als Einzelansicht der vier Seiten, dann schrittweise ineinander geklappt. Die gewählte Vorlage - als flächig ausgestanzte Form - besitzt eine formale Spannung zu ihrer räumlich gefalteten Version. Diese Spannung versuchen die Zeichnungen zu verstärken, indem die Laufrichtung der gezeichneten Linien, die wie ein Drucker die Flächen Zeile für Zeile aufbauen, an jeder Kante dem Winkel folgt, in welchem gefaltet würde. Dadurch entsteht ein linearer Aufbau mit hohem Abstraktionsgrad.

 



Vernissage: Freitag, 11. Mai 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

 

Finissage: Sonntag, 3. Juni 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 

ESSENziell                                         

31. März bis 29. April 2012

Peter Grosshauser, Kira Kohnen, Julia Neuenhausen, Claudia Simon, Uli Westphal

Kuratiert von Lars Maurmaier & Deborah S. Phillips

Das Essbare und seine sinnliche Erfahrbarkeit wie auch metaphorische Bedeutung stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung im kunstraum t27. Die KünstlerInnen und KuratorInnen sind über den Kunstbereich hinaus in anderen Tätigkeitsfeldern zu Hause. Sie nähern sich dem Thema Nahrung und dem Umgang mit dieser auf verschiedenen inhaltlichen Ebenen und in medialer Vielfalt. Das Prozesshafte und der Zerfall sind auf unterschiedliche Weise den Arbeiten eigen. Deren Wirkung beruht oft auf optischen Täuschungen, die der Betrachter erst nach längerer Betrachtung erkennt, in Bezug auf Essen in unserer Gesellschaft aber allgegenwärtig sind
 

Uli Westphal, 'Lycopersicum', Foto: Uli Westphal

>> bilder

Uli Westphal beschäftigt sich mit dem Einfluss industrieller Lebensmittelproduktion auf unsere Wahrnehmung von Nahrung. In seiner fotodokumentarischen Arbeit Lycopersicum macht er exemplarisch die einst vorhandene und in Vergessenheit geratene Sorten- und Formenvielfalt wieder sinnlich zugänglich.

http://uliwestphal.de
 
Claudia Simon, 'Installation', Foto: Claudia Simon

>> bilder

Claudia Simon thematisiert in ihrer Installation „arm und sexy“ die Notwendigkeit von Tischkultur in prekären Lebensverhältnissen. Stil und Ästhetik – so ihre These – tragen, auch mit einfachen Mitteln umgesetzt, zu mehr Würde und Selbstwertgefühl bei, wodurch dem gesellschaftlichen und institutionellen Druck besser begegnet werden kann.

www.arm-und-sexy.de
 
Peter Grosshauser,'Glocke, Detail', Foto: Peter Grosshauser

>> bilder

Peter Grosshauser zeigt unter einer Käseglocke einen mit Scheiblettenkäse und Modellfiguren ge-stalteten, beziehungsreichen Landschaftsraum en miniature, der durch organische Prozesse eine ständige Veränderung erfährt und zu wachsen scheint.

www.peter-grosshauser.com
 
Kira Kohnen & Gastmusiker,'Papier Frites', Foto: Kira Kohnen

>> bilder

Die Serie „Paper Frites“ von Kira Kohnen entsteht in Zusammenarbeit und durch die gegenseitige Inspiration mit Musikern nach einem gemeinsamen Essen. Der Akt des Kochens motiviert die entstehenden Soundcollagen, das Essen scheint in der nahezu textlosen Illustration der Rezepte auf.

http://kirakohnen.de
 
Julia Neuenhausen,'primeval soup, me', Foto: Julia Neuenhausen

>> bilder

Julia Neuenhausen beschäftigt sich mit Transformationsprozessen. In ihrer Installation verwendet sie neben verschiedenen Materialien eine Kombuchapilz-Kultur. Diese bildet immer neue, wundersame und visuelle faszinierende Formen, durch die auf poetische und ästhetische Weise das Bild der „Ursuppe“ evoziert wird.

www.julia-neuenhausen.de
 



Vernissage: Freitag, 30. März 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Projektionen: Donnerstag, 19. April 2011, 19.30 Uhr

“Projektionen“ zum Thema "ESSENziell", kuratiert von Deborah Phillips
http://deborahsp.wordpress.com/
 

Finissage: Sonntag, 29. April 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Häppchen-Happening und Auslosung der Kunstlotterie
 
 

Lucide                                                

25. Februar bis 25. März 2012

Alice Baillaud, Juanu Fiddler, Nicole Wendel

Kuratiert von Dr. Martin Steffens

Drei zeichnerische Positionen mit Bezügen auf traumartige Prozesse treffen im kunstraum t27 aufeinander. Dabei weist der Ausstellungstitel Lucide bereits darauf hin, dass es sich nicht um die unbewussten Schlafphasen, sondern um den luziden Traum (Klartraum) handelt. Bei dieser Variante ist dem Träumer bewusst, dass er träumt, und Inhalte können bewusst und willentlich gesteuert werden.
Die drei beteiligten Künstlerinnen haben jeweils unterschiedliche Verfahren für sich entwickelt, das Assoziative eines Traums mit dem steuernden Einfluss der Kunst zu verschmelzen.
 

Alice Baillaud, 'clair de lune', Foto: Alice Baillaud

>> bilder

Alice Baillaud zeigt mit ihren Traumboxen (Dream Boxes) leuchtende Mikrokosmen. Der Betrachter kann mit seinem Gesicht physisch und emotional in die irrational-rationalen Räume eintreten und sich auf eine Entdeckungsreise begeben. Mit Hilfe von raffinierten Spiegelungen und in die Tiefe gestaffelten, teils transparenten Bildebenen erschließt sich ein komplexer Bezugsraum, der Geschichten erzählt, Erinnerungen weckt und intensive Stimmungen erzeugt.

http://alicebaillaud.com
 
Juanu Fiddler, 'o.T.', Foto: Juanu Fiddler

>> bilder

Juanu Fiddler präsentiert eine Reihe von Siebdrucken, die sich auf Zeichnungen und Notate beziehen, welche nach intensiven Traumphasen entstanden. Dabei hat die Künstlerin eine Technik entwickelt, assoziativ mit Erinnerungen und mentalen Bildern umzugehen und diese in ihre dichten Kompositionen einzubinden. Die Deutung und Verdichtung der gezeichneten Elemente obliegt dem Betrachter.

www.cerfvolant.de
 
Nicole Wendel, 'Zwielicht', Foto: Erick Tschernow

>> bilder




Nicole Wendel nutzt für den offenen Entstehungsprozess ihrer großformatigen Zeichnungen eine intuitiv forschende Methode. Ohne Bildidee beginnend, werden durch eine Art improvisierenden Tanz Graphitspuren mit Händen und Füßen auf dem Papier markiert. Diese Spuren werden in einem zweiten, zeichnerischen Prozess zu räumlichen Strukturen verdichtet und mit Personen und architektonischen Details bevölkert, die aus Medienbildern stammen. Durch die Kombination von intuitiven und kognitiven Ansätzen entsteht ein narrativer Assoziationsraum, der an Traumbilder erinnert.

www.nicolewendel.de/
 

Vernissage: Freitag, 24. Februar, 19.00 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Projektionen: 1. März 2012, 19.30 Uhr

“Projektionen“ zum Thema Lucide, kuratiert von Deborah Phillips
http://deborahsp.wordpress.com/
 

Finissage: Sonntag, 25. März 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 

New Horizons – Landscape and the Contemporary Romantic

21. Januar bis 19. Februar 2012

Bjarte Alvestad, Cornelia Brintzinger, Sarah Jane Gorlitz & Wojciech Olejnik, Jens Hanke, Jane Hughes, Randi Nygård, Munan Øvrelid, Rebecca Partridge, Katie Paterson, Stephan Takkides,

Kuratiert von Rebecca Partridge und Randi Nygård

 

Die Kunst der Romantik ist gekennzeichnet durch eine radikal subjektive Herangehensweise. Auch aus diesem Grund übt sie wohl bis heute eine ungebrochene Faszination auf Künstlerinnen und Künstler aus. Gerade in der zeitgenössischen Kunst zeigen sich immer wieder Reflexe der romantischen Bewegung nach 1800.
10 Positionen internationaler Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Geist der Romantik eng verbunden fühlen, werden im kunstraum t27 ausgestellt. Das Sujet der Landschaft ist der gemeinsame Ausgangspunkt der jeweiligen Annäherung, die vom Zitat im Sinne einer Hommage bis zu konzeptionellen Bezügen reicht. Dabei spielt die romantische Konzeption des Erhabenen und Vorstellungen von Unendlichkeit ebenso eine Rolle wie die Idee einer Landschaft als Träger menschlicher Gefühle.
Eine Besonderheit der Zusammenstellung ist, dass jede künstlerische Position ein anderes Medium (Zeichnung, Druckgrafik, Video, Malerei etc.) nutzt.
 

Mit freundlicher Unterstützung durch:
Logo 'OCA Office for Contemporary Art Norway'

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Freitag, 20. Januar 2012, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!

Donnerstag, 9. Februar 2012, 19.30 Uhr

Stephan Takkides präsentiert das Doggerland-Projekt

http://doggerland.net

Sonntag, 19. Februar 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Auslosung der Kunstlotterie

mail³ art                                     

10. Dezember 2011 bis 15. Januar 2012

Kunstverein Neukölln e.V. zeigt Mail-Art-Objekte im kunstraum t27, Berlin-Neukölln

Kuratiert von Jasmin Höher-Kosel, Karl Menzen

Im kunstraum t27 präsentieren wir die Zusendungen von KünstlerInnen des Kunstverein Neukölln e.V. zur Mail-Art-Ausstellung mit dem Thema „Paket“. Die große Schau zeigt vielschichtige künstlerische Interpretationsweisen des „Pakets“ als Kunstobjekt. Neben den 250 KünstlerInnen der Galerie sind Renate Wiedemann und Susanne Ruoff als Gastkünstler eingeladen.

Das Paket, ein quaderförmiger (Hohl-) Körper, der zugleich Inhalt und Verpackung ist, wird zum Kunstobjekt. Das breite Bedeutungs- und Verwendungsspektrum des Pakets reicht von der praktischen Verpackungs- und Schutzfunktion (für einen, dem Empfänger bekannten, oder unbekannten Inhalt), bis hin zur metaphorischen Übertragung. Zur Paketgröße wurden konkrete Grundmasse vorgegeben, welche eine weitere künstlerische Herausforderung darstellen.

Besonderer Dank geht an folgende Künstler, welche unserer Einladung gefolgt sind und uns viele Wochen mit den Zusendungen ihrer tollen Mail-Art-Exemplare beglückt haben:

Jens Hanke, Michel Carmantrand, Laurence Grave, Yeon Lee & Petra Lottje, Undine Weyers, Thilo Droste, Christoph Beer, Martin Steffens, Carlo Nordloh, Wolfgang Hille, Viola Wandery, beate maria wörz, Annette Kaufhold, Ieva Jansone, Renate Hampke, Annette Fiedeler, Kat Citroen, Henning Kappenberg, Matthias Stuchtey, Susanne Ruoff, Magda Kaufmann, Iris Hillmeister-Becker, Friederike Hammann, Deborah S. Phillips, Gwendolyn Kerber, Lars Maurmaier, René Moritz, Renate Wiedemann, Uwe Bressnik, Simone Schmidt, McLovla, Korvin Reich, Caroline Armand, Anke Göhring, Werner Keller, Michaele Brüll,

Freitag, 9. Dezember 2011, 19.30 Uhr

Vernissage und Start der Kunst-Lotterie!
 

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 19.30 Uhr

„Projektionen“, kuratiert von Deborah S. Phillips
http://deborahsp.wordpress.com/
 

Sonntag, 15. Januar 2012, 19.30 Uhr

Finissage mit Auslosung der Kunstlotterie

 

The Supreme Architect & The Raft of the Medusa      

29. Oktober bis 4. Dezember 2011

Anna Borgman · Morten Stræde

Kuratiert von Susann Kramer und Dr. Martin Steffens

Der kunstraum t27, Ausstellungsraum des Kunstverein Neukölln e.V., zeigt die Ausstellung The Supreme Architect & The Raft of the Medusa der dänischen KünstlerInnen Anna Borgman und Morten Stræde. Zwei raumgreifende Installationen zum Thema Rationalismus, die speziell für den kunstraum t27 konzipiert wurden, behandeln das komplizierte Verhältnis zwischen vernunftgemäßem Begreifen und einem damit verknüpften Handeln. Inhaltlich motiviert wurde das Ausstellungskonzept durch Denkansätze der „Superrationalisten“ Maximilian Robespierre und Robert McNamara. Menschen sind im Stande, eine beeindruckende Rationalität zu entfalten. Jedoch bezogen auf das menschliche Verhalten, besonders in zwischenmenschlichen Beziehungen, sind rationale Theorien kaum befriedigend und human umzusetzen.
 

Morten Stræde, 'The Raft of the Medusa', (Skizze) Rauminstallation 2011, Foto: Morten Stræde

>> bilder




Morten Strædes Rauminstallation „The Raft of the Medusa“ kreist um Dinge und Begriffe, die zwar rational erscheinen, auf dem Wege der Rationalität jedoch keineswegs greifbar sind. Sein raumbeherrschendes Werk besteht aus verschiedenen körpergroßen Objekten unterschiedlicher Materialien, die allesamt schwarz patiniert sind, und aus Laufschriftbändern. Die Einzelteile scheinen dabei auseinander zu driften wie die Trümmer des namensgebenden Kriegsschiffs. Hatte der Untergang der Medusa 1816, Gegenstand des berühmten Gemäldes von Théodore Géricault, die damalige Öffentlichkeit traumatisiert, so steht das Schiffsunglück für Morten Stræde als Metapher für das Scheitern der Rationalität im 20. Jahrhundert. „Rationality will not save us“, ein resignierter Ausspruch Robert McNamaras, auf den sich der Künstler bezieht, drückt die Unzulänglichkeit eines allein auf Ratio gegründeten Weltmodells aus.
Stark auf den Boden bezogen, muss seine Installation durchschritten werden und wird so weniger über die Ratio erschlossen, als vielmehr körperlich erfahrbar.

 
Anna Borgman, 'The Supreme Architect', Rauminstallation 2011,Foto: Anna Borgman

>> bilder

Anna Borgman hat sich für ihre Arbeit „The Supreme Architect“ von der deistischen Weltanschauung inspirieren lassen. Der titelgebende Begriff stammt aus der Aufklärung und bezeichnet eine christliche Glaubensausprägung, die im 17. Jahrhundert in England entstand. In der Nachfolge bezeichnete auch Gottfried Wilhelm Leibniz Gott als Uhrmacher. Der Deismus vertritt entsprechend die Vorstellung, dass Gott die Welt in der Art eines perfekten Uhrwerks geschaffen habe, um sich danach vollständig zurückzuziehen. Die Geschichte der Menschheit liefe entsprechend nach einem göttlichen Plan ab, in den dieser nicht mehr eingreife. Für ihre Installation verwendet Anna Borgman sechs monumentale, von der Decke herunterhängende Zylinder, die sich in unterschiedlichen Intervallen langsam um die eigenen Achsen drehen. Mit Plüsch verkleidet, verweigern die Walzen allerdings jedwede Vorstellung von Präzision und Kalkulierbarkeit und führen die Erwartung eines funktionierenden göttlichen Weltplans ad absurdum.

www.borgman.dk
Video der Installation: http://vimeo.com/31845000
 
 

Vernissage: Freitag, 28. Oktober 2011, 19.30 Uhr

mit musikalischer Darbietung der Stücke „Lieder der Luft“ von Antoine Beuger und „Wo“ von Samuel Ruge.
Musiker: Mira Bierend (Violine), Lou Frankenstein (Gitarre), Konrad Furian (Glockenspiel), Clara Sawatzki (Flöte). Musikalische Leitung: Samuel Ruge
 

NACHTUNDNEBEL: Samstag, 5. November 2011, 18 bis 24 Uhr

NACHTUNDNEBEL– mit dem Chauffeur durch die Neuköllner Kunstszene
Haltestelle S30 auf der Südroute des Taxishuttles
www.nachtundnebel.info
 

Finissage: Sonntag, 4. Dezember 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 

Koordinaten des Körpers

24. September bis 23. Oktober 2011

Monika Gabriela Dorniak | Ieva Jansone | Marc Klee | Christian Mayrock | Wakilur Rahman

Kuratiert von Susann Kramer und Dr. Martin Steffens

Der kunstraum t27, Ausstellungsraum des Kunstverein Neukölln e.V., präsentiert ein interdisziplinäres Ausstellungsprojekt zum Thema Körperbild / Körperwahrnehmung. Eine Ausstellung mit fünf Positionen zeitgenössischer Kunst wird mit einem ausgedehnten Begleitprogramm kombiniert, das den wissenschaftlichen Blick auf den menschlichen (nackten) Körper untersucht. Die Künstlerinnen und Künstler bedienen sich vorwiegend der fotografischen Reproduktion des Körpers. Allen Arbeiten ist der objektivierende Blick auf das Nackte gemein. Doch dieser ist sezierend, belegt gesellschaftliche Bedingtheiten von Nacktheit und lotet das Spannungsfeld zwischen einer idealen Schönheit und dem Abweichen von der Norm aus.
 

Ieva Jansone,'Weltvermessung', Foto: Ieva Jansone

>> bilder

Die lettische, in Berlin lebende, Künstlerin Ieva Jansone beteiligt sich mit Polaroid-Aufnahmen. In einem von ihr erstandenen Konvolut unbelichteter Filme war ein eingedrucktes Koordinatensystem vorgegeben. Mit diesem Material fotografierte sie Details nackter Menschen, die wie wissenschaftlich katalogisiert wirken. Die Zusammenstellung zu einem vielteiligen, selbst gerastert wirkenden Tableau erinnert an einen Atlas menschlicher Körperformen und erscheint zugleich als abstrakte Form.

www.jansone-photo.de
 
Marc Klee, 'Decoy 1',Foto: Marc Klee

>> bilder

Marc Klee zeigt Porträts unbekleideter Menschen, die in einem dunklen Raum abgelichtet wurden. Bei der Aufnahme dienten Laser, die als senkrechtes und waagerechtes Liniennetz über den Körper gelegt wurden, als einzige Beleuchtung. Die sehr abstrakt wirkenden Aufnahmen lassen die Volumina der Körper durch die Verzerrung der an sich exakt verlaufenden Lichtstreifen aufscheinen.

www.positionen.org
 
Christian Mayrock, 'Der Körper des Anatomen', Foto: Christian Mayrock

>> bilder

Christian Mayrock präsentiert die Arbeit: Der Körper des Anatomen. Im Zentrum einer sich im Ausstellungskontext wiederholt verändernden Installation stehen Bilder eines Liegenden. Mit einer Großbildkamera, unter exakt-dokumentarischen Bedingungen aufgenommen, erscheint der Liegende wie leblos, ist dem objektiven Blick schutzlos ausgesetzt. Von allen Seiten aufgenommen, sind die Abbilder so auf Holzplatten verteilt, dass die sechs Seitenwände zu einer Kiste zusammengefügt gedacht werden können.

www.salzburg-recital.de
 

Monika Gabriela Dorniak präsentiert eine Sammlung von Abbildungen, die sie in sozialen Netzwerken zusammengetragen hat. Dabei stellt sie die Frage nach der Funktion von Fotografien, die Wunden, Verletzungen oder allgemein den eigenen Körper (anorektische bis bizarre Ausprägungen) veröffentlicht. In einer begleitenden Text-Bild-Dokumentation werden die Zusammenhänge einer derartig autobiographisch motivierten Körperschau zusammengetragen und kommentiert.

http://monikagabrieladorniak.yolasite.com
 
Wakilur Rahman, 'Aus der Serie 'Nobody is perfect - Everybody is perfect'', Foto: Wakilur Rahman

>> bilder

Der in Bangladesh geborene Wakilur Rahman thematisiert das Körperideal im Rückgriff auf Proportionslehren der Renaissance. Durch das Vermessen tausender Menschen haben sowohl Abrecht Dürer als auch Leonardo da Vinci ein Körperideal entwickelt. In einer Studie, die reale Menschen in die projizierte Leonardo-Zeichnung „Der vitruvianische Mensch“ einbinden, wird ersichtlich, dass dieses Ideal kaum je von einem Einzelnen erreicht werden kann. Hinterfragt wird zugleich der gesellschaftliche Druck, unter dem viele stehen, einer Schönheitsnorm zu entsprechen.

www.wakil-art.de
 

Das Begleitprogramm aus wissenschaftlichen Vorträgen unterschiedlicher Fachdisziplinen (Archäologie, Anatomie, Kunstgeschichte) ergänzt die künstlerischen Positionen, die in einem zusätzlichen Künstlergespräch zur Diskussion gestellt werden. Auch die Bereiche Performance und Experimental-Film, die sich intensiv mit dem Körper auseinandersetzen, werden mit mehreren Positionen vertreten sein.

 

Vernissage: Freitag, 23. September 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "Koordinaten des Körpers"
 

Lesung: Sonntag, 2. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Gunnar Hermann liest: "Die schwierige Aufgabe" (1844) von Johann Hermann Detmold
 

Projektionen: Donnerstag, 06. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Projektionen zum Thema: Koordinaten des Körpers
kuratiert von Deborah S. Phillips
 

Tanzperformance mit Live-Musik: Donnerstag, 13. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Tanzperformance in Interaktion mit Live-Musik
von Monika Gabriela Dorniak & Lysandre Coutu-Sauvé
Geige, Synthesizer: Jesse Dyer Elektronische Musik und Geräuschkunst: N.N.
 

Vortrag: Sonntag, 16. Oktober 2011, 19.30 Uhr

"Anatomie ist die Anwendung des kartesischen Koordinatensystems auf den menschlichen Körper"
Vortrag von Dr. med. Andreas Winkelmann (Anatom, Charité Berlin)
 

Vortrag: Donnerstag, 20.Oktober 2011, 19.30 Uhr

Vortrag von Claudia Czok, (SMPK, Kupferstichkabinett) „Schadow und Menzel vermessen den menschlichen Körper“
 

Finissage: Sonntag, 23. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
Logo Kulturamt Neukölln

Die Ausstellung wird unterstützt vom Kulturamt Neukölln.

 
 

luxplus

20. August 2011 bis 18. September 2011

Axel Anklam • Jay Shinn

Kurator: Martin Steffens

„Mehr Licht“, das waren nicht nur die letzten überlieferten Worte des Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe. "Mehr Licht" verspricht auch der Titel der Ausstellung Luxplus. Sind Goethes Worte häufig auf deren metaphysischen Sinn befragt worden, erschließt sich dieser bei den Kunstwerken rasch: Beide Künstler nutzen Licht als elementaren Faktor ihres schöpferischen Prozesses, als zusätzliche Möglichkeit zur Steigerung des Ausdrucks. Materialien und Zugänge sind dabei unterschiedlich geartet.
 

Axel Anklam, 'honey hills',Foto: Stephan Klonk

>> bilder

Axel Anklam visualisiert in seinen Skulpturen die Energie von Verformungen. Aus der Fläche heraus entwickelt er durch Einschnitte, Ausstülpungen und Deformationen, die wie durch große Hitze oder physische Gewalt erzeugt scheinen, dreidimensionale Strukturen. Bleibt die Grundform, ein Rechteck oder eine Ringform, rekonstruierbar, sind die neu entstehenden Strukturen von einer Dynamik geprägt, die zusätzlich den Zeitfaktor der Entstehung mit in den Prozess des Betrachtens einbinden.
Die verwendeten Materialien (Stahl, Latex bzw. Epoxyharze) versinnbildlichen unterschiedliche Grade von Dauerhaftigkeit und Elastizität. Ein wichtiges Element der Gestaltung ist zudem die Transluzenz. Die Wirkung der Arbeit ist abhängig vom Licht, das auf die spiegelnden Oberflächen trifft und entsprechend – teils farbige – Schatten zeichnet. Auch die Erstreckung in die dritte Dimension ist bedeutsam; das sich scheinbar immer weiter Verformen verweist auf eine kaum zu bändigende Gewalt der Materie.

/www.axelanklam.de
 
Jay Shinn, 'round square',Foto: Jay Shinn

>> bilder

Jay Shinn kostet das Spiel mit der dritten Dimension weidlich aus. Zum Erstaunen der Betrachter lässt er mit Hilfe von scharf umrissenen Lichtprojektionen und farbigen Flächen körperhafte Strukturen erstehen, die im Sinne eines Tromp l'oiel imaginäre Räume eröffnen. Schwebende, mathematisch konstruierte und in sich achsen- oder spiegelsymmetrische – aber dabei doch nur in der Fläche ausgeführte – Wandgestaltungen werden dank einer zusätzlichen Beleuchtung zu verblüffend plastischen Erscheinungen. Bleibt dem Betrachter die Lichtquelle erst verborgen, so scheinen die Arbeiten wie aus sich selbst heraus zu leuchten. Wie ein Hologramm schweben sie im Raum, um ebenso wie dieses eine verblüffende Plastizität zu erzeugen.

www.jayshinn.com/
 
Harmonie, farblicher Reiz, das Potenzial Raum zu gestalten – oder zu suggerieren – sind verbindende Elemente der Arbeiten von Axel Anklam und Jay Shinn, die zu einem kongenialen Einklang finden. Sind ohnehin alle unsere optischen Wahrnehmungen vom Licht abhängig, wird es bei den Künstlern aber zum "Plus" an Stimmung und Bedeutung: Luxplus!
 

Vernissage: Freitag, 19. August 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "luxplus"
 

Soundperformance: Freitag, 9. September, 20 Uhr

Theremin-Soundinstallation von Alex Pierotti
 

Finissage: Sonntag, 18. September 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
21:00 Uhr: Tanzperformance von Simona Di Lucchio und Eva Marino
 
 

vielseitig

9. Juli bis 14. August 2011

beate maria wörz - Christoph Mauler - Henning Kappenberg
Max Marek - Tina Flau - Undine Weyers

Kuratorin: Deborah Phillips

Künstlerbücher als eigenständiges künstlerisches Ausdrucksmittel stellen ein recht junges, aber enorm vielseitiges Genre in der bildenden Kunst dar. Ob als Unikat oder in kleiner Auflage entstehen sie aus verschiedensten Materialien und bildnerischen Mitteln. Der traditionellen Form und Funktion des Buches werden dabei neue Strukturzusammenhänge und Lesarten entgegengesetzt. So zeugen einige Arbeiten der Ausstellung vom prozessualen Spiel mit den räumlichen oder zeitlichen Möglichkeiten, andere von den Grenzerkundungen des Mediums Buch. Um die Vielschichtigkeit der vornehmlich in Vitrinen ausgestellten Exponate erfahrbar zu machen, können diese an den „Blätterabenden“ in die Hand genommen werden.
 

 
Tina Flau,Foto: Tina Flau

>> bilder

Tina Flau lässt aus ihren Künstlerbüchern poetische Räume entstehen. Auf die verschiedensten Themen reagiert sie dabei mit jeweils adäquaten gestalterischen Mitteln. So ist das "Wasserbuch" aus farbigem Kunststoff geschnitten oder die "Nacht der Kohle" auf tiefschwarz glänzendem Papier gezeichnet.

www.tina-flau.de
 
Henning Kappenberg,Foto: Henning Kappenberg

>> bilder

Henning Kappenberg greift mit „The first born is dead“ die Form des Tagebuches auf. Die chronologische Sammlung von Bildern, Daten und Fakten verarbeitet die Kluft von persönlichem Erleben und öffentlicher Berichterstattung während des ersten Golfkrieges. In „Mogadischu“ findet die Entführung der Lufthansamaschine „Landshut“ im Jahr 1977 künstlerische Übersetzung durch eine Sequenz von abfotografierten Dokumentarfilmbildern.

 
Max Marek,Foto: Max Marek

>> bilder

Max Mareks Künstlerbücher in der Technik des Papierschnitts geben Einblicke in das Innere des menschlichen Körpers. Jedes Blatt ist ein Mikrokosmos für sich und der Betrachter dringt beim Wenden der Blätter immer tiefer in diese Welten ein. Mit Cutter und Skalpell wird auf diese Weise in vielen einzelnen Momentaufnahmen ein Spiegel des Menschen in unserer Zeit freigelegt.

www.maxmarek.de/
 
Christoph Mauler,Foto: Christoph Mauler

>> bilder

Christoph Mauler beschäftigt sich malerisch mit Warenpackungen und deren Reproduktion in den Printmedien. Dabei konfrontiert er die in der Buchform gegebene Linearität mit der Simultanität der Geste. Was sukzessiv und was simultan ist, ist hier nicht entgegengesetzt. Es bildet sich vielmehr eine in sich verwobene Struktur, die sich mit der Geste des dargestellten Sujets und der Geste des Darstellens ereignet.

http://artistbooks.de/blog/christoph-mauler-buch-arbeiten-1988-1992/
 
Undine Weyers,Foto: Undine Weyers

>> bilder

Undine Weyers macht Bücher in Form von gehäkelten Objekten neu begreifbar – als das, was sie sind und das, was sie auch sein könnten. Die neuen Konturen des ungewohnten Materials heben die Gestalt des Gegenstandes hervor und stellen doch seine eigentliche Bedeutung in Frage.

 
beate maria wörz,Foto: beate maria wörz

>> bilder

beate maria wörz beschäftigt sich mit Ursprung und Bedeutung von Buch, Schrift und Zensur im persönlichen und gesellschaftlichen Leben. In einer neunteiligen Arbeit hat sie Texte aus dem später gelöschten Blog von Ai Weiwei aus den Jahren 2006 -2009 bis zur Unleserlichkeit geschrieben. Die Texte aus dem verbotenen Blog Ai Weiweis erscheinen Ende Juli zum ersten Mal auf Deutsch im Galiani Verlag Berlin.

 
 

Vernissage: Freitag, 8. Juli 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "vielseitig"
 

Künstlerbücher: Mittwoch, 20. Juli 2011, 19.30 Uhr

Hubert Kretschmer präsentiert sein Portal artistbooks.de und einige Künstlerbücher
 

Blätterabend: Mittwoch, 3. August 2011, 19.30 Uhr

Blätterabend (Kunstwerke zum Anfassen)
 

Finissage: Sonntag, 14. August 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Blätterabend, Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 
 
 

schöner wohnen                       

28. Mai bis 3. Juli 2011

48 Stunden Neukölln
13 . Kunst- und Kulturfestival "LUXUS NEUKÖLLN"

 


Ilka Meyer | Matthias Stuchtey

Kuratorin: Susann Kramer

„Der große Traum vom kleinen Haus“ – standardisierte Architektur auf engem Raum und Wohnausstattung als Komplettsystem macht dies möglich. Private Oasen des Wohlgefühls und der Selbstverwirklichung koeexistieren dabei dicht gedrängt und das scheinbar gehobene Wohnen für möglichst wenig Geld basiert auf gewinnmaximierender Massenware, die immer kurzlebiger wird. Produktion und Abfallentstehung rücken zusammen und der Wunsch nach „Wohlstand für alle“ mutiert zur kollektiven Ressourcenverschwendung. „Less is more“ propagieren dagegen die beiden Künstler Ilka Meyer und Matthias Stuchtey, welche sich mit formal reduzierten und raumgreifenden Installationen in dieses Spannungsfeld begeben.
 

Ilka Meyer,'Mutabor 2011', Foto: Ilka Meyer

>> bilder

Ilka Meyer arbeitet mit preiswerten Billy-Regalen von IKEA, welche den weltweiten Rekord in der schnellsten Produktion, den schnellsten Aufbau, den höchsten Verkaufszahlen und der größten internationalen Verbreitung halten. Diese Superlativen persifliert Ilka Meyer mit der Installation einer überdimensioniert langen Billy-Regalwand, welche sich von Wand zu Wand des Ausstellungsraumes erstreckt und diesen somit verbaut. Ist sie angesichts des günstigen Preises dem Kaufrausch verfallen oder hat sie das Angebot von Komplett-Lösungen für Wohnräume falsch verstanden? Die ungefüllten Regale mit eher gestalterisch als praktisch angeordneten Zwischenböden lassen auf ein transformatorisches Kunstobjekt schließen, das neue Blicke öffnet. Unbezwingbar erweist sich dabei die Wiedererkennung der Marke IKEA.

www.ilkameyer.de
 
Matthias Stuchtey, 'Schmarotzer', Foto: Matthias Stuchtey

>> bilder
 

Matthias Stuchtey recycelt Materialen aus Sperrmüllprovenienz für den Neubau von Behausungen. Seine Serie „Schmarotzer“ zeigt „Einraumhäuser“, die sich wucherungsartig um Metallverstrebungen gruppieren. Diese in luftiger Höhe angesiedelten architektonischen Gebilde erinnern an Vogelhäuschen, zeigen aber auch Analogien zum sozialen Wohnungsbau der 60er und 70er Jahre auf. Dicht gedrängt, überlagert und verschränkt evozieren die gleichförmigen Wohnzellen das beengte Leben in bevölkerungsreichen Städten mit dem damit einhergehenden Bedürfnis nach Privatsphäre. Die kleinen Öffnungen, welche einen Innenraum körperlich erfahrbar machen, ohne aber einen Zutritt zu gewähren, verweisen daher auf Schutzräume wie Facetten des individuellen Bewusstseins und geben der Notwendigkeit der „dritten Haut“ eine aktuelle Bedeutungsebene.

/matthias-stuchtey.de
 
 

Vernissage: Freitag, 27. Mai 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "schöner wohnen"
 

48 Stunden Neukölln – Soundcollage: 17. - 19. Juni 2011


"hallo", Soundcollage von Hilla Stute
Sonderöffnungszeiten zu den 48 Stunden Neukölln
Freitag, 17. Juni, 2011, 19 bis 22 Uhr
Samstag, 18. Juni, 2011, 14 bis 22 Uhr
Sonntag, 19. Juni, 2011, 14 bis 19 Uhr
 

48 Stunden Neukölln in den toiletten 27: 17. - 19. Juni 2011

>>toiletten 27
 
 

48 Stunden Neukölln im Rollbergatelier KiRK: 17. - 19. Juni 2011

>> KiRK
 

Finissage: Sonntag, 3. Juli 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 
 

spuren und sichten                                                                    

16. Apri bis 22. Mai 2011

Jeongmoon Choi · Jinran Kim · Yune-Ji Kim · Sae Bom Lee · SOOKI

Kuratorin: Susann Kramer

Im vergangenen Jahr präsentierte der kunstraum t27 die Ergebnisse des 2. Kim Whan Ki International Art Festivals auf der Insel Anjwa, welche von einer Begegnung südkoreanischer und Berliner Künstler zeugten. Die Ausstellung „spuren und sichten“ will nun den Fokus auf in Berlin lebende südkoreanische Künstlerinnen lenken, die aus der Erfahrung verschiedener Traditionen, Vorstellungen und Konzepte eine eigene Sprache entwickelt haben. Ihre Betrachtungen von Lebensräumen in Auseinandersetzung mit Behausung und Natur soll hierbei thematischer Schwerpunkt sein.
 

Jeongmoon Choi,'Stiller Klang', Foto: Jeongmoon Choi

>> bilder

Jeongmoon Choi löst Gegenstände durch Material- und Formveränderung aus dem gewohnten Sinnzusammenhang heraus und erzeugt damit neue Möglichkeiten körperlicher und bildhafter Erfahrung. In der Arbeit „Stiller Klang“ nutzt sie Wollfäden als Pendant zur Farbpalette und zeichnet mit Ornamenten die Formen traditionell koreanischer Häuser nach. Der strengen und abstrakten Linienführung begegnet ein Material mit warmer und sanfter Qualität, reich an taktilen Eigenschaften.

 
Jinran Kim, 'The last Matress Series', Foto: Jinran Kim

>> bilder

Jinran Kim beschäftigt sich mit den Themen Identität und Erinnerung. In ihrer Objektserie „Last Matress“ porträtiert sie bekannte koreanische Persönlichkeiten über die Nachbildung ihrer letzten Matratze, welche die Körperflüssigkeiten ihrer Besitzer über Jahre aufgesogen zu haben scheinen. Intime Körperspuren werden zum Gedächtnisträger eines gelebten Lebens, die Matratze wird zum identitätsstiftenden Ort und wahren Zuhause. .

 
 
Yune-Ji Kim, Foto: Yune-Ji Kim

>> bilder

Yune-Ji Kim räumliche Arbeiten spielen auf der emotionalen und körperlichen Ebene mit den Wahrnehmungen des Betrachters. Aus vier gebogenen Wänden aus Koreapapier beschreibt sie die Form eines Kreises, welcher geöffnet und geschlossen zugleich ist, überall beginnt und endet. Unterstützt wird das Empfinden von Gleichgewicht durch das verwendete Material, welches vergänglich, aber auch stabil, leicht, aber auch fest ist.

 
Sae Bom Lee, 'Kosmorama' Foto: Sae Bom Lee

>> bilder

Sae Bom Lee bringt eine künstlerische Sensibilität zum Ausdruck, die von einer reichen kulturellen Vergangenheit ebenso geprägt ist wie von einer tief empfundenen Verehrung der Natur, welche für sie Kommen, Dasein und Gehen versinnbildlicht. Sie verknüpft äußere Landschaften mit dem eigenen Inneren, setzt Stein, Pflanze, Tier mit Kraft, Stille, Licht, Schatten, Strenge, Frische zusammen. In der Art, wie die sie die konträren Anteile dosiert und zueinander in Beziehung bringt, verweist sie auf ein Ganzes, das aus Teilen erahnt werden kann.

 
SOOKI, 'Pfaueninsel' Foto: SOOKI

>> bilder

SOOKI malt Berliner Stadtlandschaften und romantisch anmutende Motive aus der Berliner Umgebung in asiatischer Tuschtechnik auf Koreapapier. Widersprüchlich und konsequent zugleich beschreibt sie aufs Vortrefflichste ihre duale Existenz zwischen asiatischen und europäischen Einflüssen, zwischen Tradition und Moderne.

 

Vernissage: Freitag, 15. April 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "spuren und sichten"
 

Konzert: Donnerstag, 5. Mai 2011, 19.30 Uhr

Konzert mit Christian Schantz (Gitarre) und Micha Maas (Schlagzeug)
 

Lesung: Donnerstag, 12. Mai 2011, 19.30 Uhr

„Heimat in der Ferne“, Lesung von SOOKI
 
< h>Finissage: Sonntag, 22.Mai 2011, 19.30 Uhr
Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
Logo Kulturamt Neukölln

Die Ausstellung wird unterstützt vom Kulturamt Neukölln.

 
 

bikini                                                                    

5. März bis 10. April 2011

Michael Bause · Laurence Grave · Detlef Mallwitz

Kuratorin: Jasmin Höher-Kosel

Der Ausstellungstitel „bikini“ – viel Haut und sparsame Hülle – ist als frech, provokante Analogie zur nonfigurativen Kunst zu verstehen. In der Ausstellung werden Arbeiten aus den Bereichen Malerei und Skulptur gezeigt, die ihre Definition und Attraktivität aus dem reduzierten und daher aufregenden Detail beziehen. Durch die bewusst pointierte Gestaltungsweise der einnehmend großen Kunstwerke, werden die „Haut“ der Leinwand, der Farbraum und der Raumkörper der Skulptur lustvoll erfahrbar.
 

Michael Bause, Foto: Michael Bause © 2011 VG Bild-Kunst Bonn

>> bilder

Michael Bause analysiert und filtert in seinen Gemälden die verführerischen Farbklänge und Strukturen der Abbildungen von Illustrierten, um sie schließlich in seine Bilderwelt zu transponieren. Gestalterisch zusammengefügt findet sich eine, wie mit leichter Hand gegossene und doch komplizierte Farblache gemeinsam mit transparenten Ovalen zu einer neuen malerischen Realität. Im Auge des Betrachters entsteht eine spannungsreiche gallertartige Bewegung und die suggestive Kraft der Farbe wird fühlbar.

www.oqbo.de/bild/michael_bause.php
 
Laurence Grave, Foto: Michel Carmantrand

>> bilder

Laurence Grave arbeitet in ihren Gemälden die spezifische und subtile Intensität „unbunter“ Farben heraus. Sensibel schafft sie mit nahe beieinander liegenden Farbtönen lebhafte Kontraste. Auf den überwiegend monochromen Farbgründen lässt sie mit nur wenigen Pinselstrichen „Figuren", wie sie ihre freien Formen nennt, entstehen. Die ambivalente Spannung zwischen einer Farbfläche, die figurativ sein könnte, und dem rein abstrakten Farbraum, lässt die "Figur" wie in gesteigerter Einsamkeit und Stille wirken. .

 
 
Detlef Mallwitz, Foto: Mark Squires, New York

>> bilder

Detlef Mallwitz entwickelt in seiner Arbeit Gesetzmäßigkeiten und Wege, die Gesetze künstlerisch zum „Laufen“ zu bringen. Aus Freude am Forschen entstehen die gezeigten Skulpturen u. a. durch Schnittfolgen und labyrinthische Übertragung. Seinem Denkmodell folgend, sucht er Gegensätze in einem gemeinsamen Zyklus miteinander zu vereinen und das Gleichgewicht durch Bewegung auszutarieren. In seinen Stahl-Skulpturen bringt er die Essenz seiner Gedanken auf das Wesentliche und schafft großen Raum mit reduzierten Mitteln.

www.detlef-mallwitz.de
 

Vernissage: Freitag, 04. März 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "bikini"
 

Künstlergespräch: Donnerstag, 17. März 2011, 19.30 Uhr

Künstlergespräch
 

Künstlerfilmvortrag: Donnerstag, 24. März 2011, 19.30 Uhr

Künstlerfilmvortrag von Detlef Mallwitz
 

Finissage: Sonntag, 10. April 2011, 16.00 Uhr

Finissage mit Auslosung der Kunstlotterie "bikini"
 
 

minimus maximus                                                                     

22. Januar bis 27. Februar 2011

Joachim Griess, Karl Menzen, Gabriele Schade-Hasenberg

Kuratorin: Susann Kramer

Die kommende Ausstellung widmet sich dem Bereich minimaler, monochromer und abstrakter Ausdrucksformen in Zeichnung, Skulptur und Malerei. So sind die hier versammelten Positionen nicht an naturalistischer Abbildung von Wirklichkeit interessiert, sondern begreifen und untersuchen Zeichen, Zeichencluster, Farbe und Formen als eigenständige ästhetische Bilder und Objekte. Gemäß dem Credo, dass nichts konkreter, nichts wirklicher sei als eine Linie, eine Farbe oder eine Fläche, suchen sie nach absoluter Klarheit in möglichster Einfachheit.
 

Joachim Griess, Foto: Albrecht Grüß

>> bilder

Joachim Griess’ Zeichnungen leben von rhythmischer Repetition, klarem Bildplan und Strukturwechsel. Einfarbig deckender Auftrag von Ölpastell kontrastiert mit feinen, dicht gezogenen Bleistiftgeraden. Es entstehen seriell und modular angeordnete Farb- und Flächenkombinationen, welche innerhalb einer strengen Horizontal-Vertikal-Gliederung leise und kontemplativ variieren.

www.joachimgriess.de
 
Karl Menzen, Foto: Karl Menzen

>> bilder

Der Metallbildhauer Karl Menzen zeigt dreidimensionale Stahlskulpturen, die konsequent aus der Fläche entwickelt werden. Durch wenige Einschnitte und ein anschließendes Verdrehen der Teilflächen entsteht ein komplexes Raumgefüge, das im Spiel von Materialität und Leerraum, Licht und Schatten eine poetische Kraft entwickelt. .

www.karl-menzen.de
www.sender-fn.de/tag/karl-menzen
 
Gabriele Schade-Hasenberg, Foto: Angelika Weidling

>> bilder

Bei Gabriele Schade-Hasenberg ist die Farbe zugleich Form, Mittel und Inhalt der Malerei. Ihre Bilder entstehen absichtslos aus einer Stimmung oder einer sensibilisierten Wahrnehmung heraus. Zahllose Überlagerungen dünner, homogener Farbschichten und der differenzierte Einsatz von Farbwert und –konsistenz kennzeichnen ihren Umgang mit Farbe als Material und das Erstellen von Bildern als direkte Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit.

www.farbmalerei.com/Schade-Hasenberg.html
 

Vernissage: Freitag, 21. Januar 2011, 19.30 Uhr

Start der KUNSTLOTTERIE "minimus maximus"
 

Lesung: Donnerstag, 3. Februar 2011, 19.30 Uhr

„Konkrete Poesie“, vorgetragen von GunnarHermann
 

Finissage: Sonntag, 27. Februar 2011, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

>> oben